27. Spieltag 30.04.06

Teutonia Weiden II  - Rhenania Würselen II   4:2  (2:1)

 

Nach den zuletzt schwachen Spielen der Weidener-Reserve wollte das Team gegen Rhenania endlich wieder an das erfolgreiche Spiel der Hinrunde anknüpfen. Gegen das junge und gegenüber der Hinrunde veränderte Team vom Lindenplatz gelang das zunächst ganz gut und man erspielte sich gute Möglichkeiten. Dennoch dauerte es bis zur 25.Minute ehe die Teutonia in Führung ging. Nach einer Folge von Großchancen im Sekundentakt schloß schließlich A.Barth aus dem "riesen-Strafraumgewühl" heraus zum 1:0 ab. Doch statt Sicherheit und weiteres Selbstvertrauen verfiel das Team wieder in seine "bekannte" Schwäche. Positionen wurden aufgelöst und die Ordnung im Weidener Spiel war kaum mehr erkennbar. Als Rhenania durch einen - wohl in 100 Jahren nicht mehr wiederholbaren - Sonntagsschuß aus 25 Meter zum Ausgleich kam, berappelte sich das Team von Markus Wudtke. Auch wenn die Fehlerquote weiterhin viel zu hoch war kamen immer wieder gute Aktionen zusammen. In der 37.Minute nahm T.Schicke einen tollen Pass von H.Messaoud auf und passte mustergültig quer auf A.Barth, der zur 2:1 Halbzeitführung einschob.

Auch im zweiten Durchgang reichte eine "durchschnittliche" Leistung der Teutonia um das Spiel weiter im Griff zu behalten. In der 67.Minute erhöhte A.Barth mit seinem dritten Treffer nach einem gut getimten Pass des eingewechselten A.Woldeit, der wegen einer langen Verletzung schmerzlich vermisst wurde und sich mit einer guten Leistung zurück meldete, zum 3:1. Das Spiel plätscherte daraufhin weiter vor sich hin und brachte noch einige Möglichkeiten für die Teutonia, ohne jedoch "durchschlagen" zu können. In der 78.Minute nahm A.Barth eine Flanke von D.Systermann volley und erhöhte aus 2 Metern zum 4:1. Bis zu diesem Zeitpunkt ist Rhenania´s Reserve kaum vor´m Teutonen-Tor "aufgekreuzt". In der Nachspielzeit nutzte Rhenania dann eine Standardsituation um per Freistoss zum 2:4 Endstand zu verkürzen. Da die Partie nach diesem Treffer nicht mehr angepfiffen wurde, stellte das 4:2 auch den Endstand.

Fakt ist: gegen 13 der 14 Teams in dieser Gruppe reicht eine solche Leistung. Nächsten Samstag muss an dieser Stelle mehr kommen - und es wird mehr kommen.