8. Spieltag 16.10.05
GW Pannesheide III - Teutonia Weiden II  6:2  (4:2)

 

Die behäbige Spielweise der letzten Woche fand gegen den Tabellenzweiten aus Pannesheide seinen vorläufigen und hoffentlich endgültigen Höhepunkt. Nachdem Weiden bereits in der 2.Minute die Riesenchance zum 1:0 vergeben hatte gelang dies den Gastgebern im direkten Gegenzug. Geschockt aber trotzdem nicht aufsteckend erspielte sich Weiden klare Feldvorteile und kam in der 8.Minute zum verdienten Ausgleich durch M.Dreßen. Aber bereits der erneute Gegenzug nach der vergenbenen Möglichkeit aus 2,16 m freistehend zum 2:1 zu kommen legte Pannesheide den defensiv absolut desolat agierenden Teutonen die Kirche in´s Netz. Traurig wie es klingt, trotz der Gesamt-Mannschaftlichen-Katastrophenleistung war man das spielbestimmende Team und man ließ beste Tormöglichkeiten in Reihe aus. Das tat der Gastgeber nicht, mit langen Bällen auf die beiden einzigen Spitzen brachte die Grenzwacht die Weidener immer wieder in Verlegenheit und erzielte folgerichtig das 3:1. Doch auch der erneute Anschlußtreffer ließ keine Wende im Spiel erkennen. In der 37.Minute erzielte M.Dreßen das 2:3. Aber, wie sollte es an diesem Tag anders kommen, Pannesheide erzielte mit dem Halbzeitpfiff das 4:2. Nach dem Wechsel hat man sich viel vorgenommen und hätte bereits in der 46.Minute durch P.Görgens tatsächlich wieder in´s Spiel zurück gefunden doch der "Soldat" scheiterte nach tollem Solo an einem der besten Pannesheider - dem Torwart. In der Folge gelang es Weiden trotz mehrer 100%íger Möglichkeiten keinen Treffer zu erzielen. Das erledigten dafür die Gastgeber, die mit den einfachsten Mitteln zu Toren kamen und auf 6:2 erhöhten. Weiden hätte noch drei Stunden spielen können und hätte wohl nichts getroffen. Selbst 1000%íge bekam man nicht über die Linie. Ein verdienter Sieg der Grenzwacht gegen desolate Weidener die mit einer solchen Leistung nichts an der Tabellenspitze zu suchen hat.