1.Spieltag: Sonntag 27.08.06

Teutonia Weiden II - GW Pannesheide III   1:3 (0:0)

Herb erwischte es die 2.Herrenmannschaft. Gleich zum Auftakt unterlag man auf eigenem Platz der "Dritten" von GW Pannesheide. Obwohl das Team von Markus Wudtke über die gesamte Spielzeit feldüberlegen war und die klar besseren Chancen hatte, war man nicht in der Lage dies in Tore "umzumünzen". So hätte man zur Halbzeit bereits 3:0 führen müssen, ohne das der Gast zu eigenen Chancen gekommen wäre. Nach dem 0:0 zur Halbzeit häuften sich bei den Weidenern die individuellen Fehler und die Gäste aus Pannesheide wurden geradezu "eingeladen Tore zu erzielen. Die ließen sich nicht zweimal bitten und zogen auf 3:0 davon. Nach weiteren hochkarätigen Torchancen der Teutonia, kam der Anschlußtreffer zum 1:3 - bezeichnender Weise durch ein Eigentor der Grenzwacht - in der 76.Minute zu spät. Nun sollte das Team schnellstens die nötige Konzentration in der Offensive als auch Defensive finden, um in den nächsten schweren Partien zu punkten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2.Spieltag: Sonntag 03.09.06

FC Fatih Spor II - Teutonia Weiden II   4:3 (2:0)

Auch im zweiten Saisonspiel waren die bekannten Schwächen die Gründe der erneuten Niederlage. Im ersten Durchgang vergab Weidens - Reserve beste Chancen im zweistelligen Bereich und kassierte mehr als vermeidbare Gegentreffer. Dennoch bäumte sich das Team von Markus Wudtke der drohenden Niederlage immer wieder entgegen und verkürzte kurz nach der Pause zum 2:1 (Manuel Bulmann). Als man dem Ausgleich so nahe war das man meinte es wäre nur noch eine Frage der Zeit, "setzte" es mal wieder unverständlicherweise, bei den Teutonen aus. Einen "misslungenen" Bodenabstoß schob der Gastgeber unbedrängt zum 3:1 ein. Leider folgte nach diesem Treffer eine Viertelstunde, auf der beide Seiten nur durch eine Reihe von individuellen Fehlern auffielen. Erst der erneute und dennoch verdiente 3:2 Anschlußtreffer vom bis dahin glücklosen Andi Barth brachte nochmal neuen Schwung. Die Schlussoffensive der Teutonen wurde nach einem Eckball und einem tollen Kopfballtreffer von Richard Kim, mit dem 3:3 belohnt. Das es nicht zum verdienten Punktgewinn reichte verdankten die Gastgeber dem unsicheren Schiedsrichter. In der Nachspielzeit verhängte er einen indirekten Freistoss von halblinks den der FC Fatih Spor direkt verwandelte. Trotz der berechtigten Prosteste der Weidener gab der "Unparteiische" diesen Treffer und pfiff die Partie auch sofort nach diesem Treffer ab.

Eine ärgerliche und vermeidbare Niederlage mit einem pfaden Beigeschmack. Nun muss schon eine "Serie" her um den eigenen Ansprüchen an die Saison gerecht zu werden.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3.Spieltag: Sonntag 10.09.06

Teutonia Weiden II  -  Hertha Mariadorf  2:1 (2:0)

Zu ihrem ersten Saisonsieg kamen die 2.Herren in der Partie gegen Hertha Mariadorf. Mit einer guten Leistung im ersten Durchgang legte das Team von Markus Wudtke die Grundlage für den 2:1 Sieg. Durch Treffer von M.Dressen (nach Ecke von D.Systermann) und D.Systermann (Vorarbeit M.Dressen/A.Barth) ging man bereits zur Halbzeit mit einem sicheren "Gefühl" in die Kabine, denn die zuvor in 45 Minuten gezeigten Leistungen gaben allen Grund zur Hoffnung auf einen noch höheren Sieg. Doch die zweiten 45 Minuten offenbarten wieder die bekannten Probleme. Durch einen berechtigten Foulelfmeter kamen die kampfstarken Gäste auf 2:1 heran und brachten die Weidener das Eine um das andere Mal in Verlegenheit und hätten durchaus den Ausgleich erzielen können. Nun wurde es zu einer "Zitterpartie" für Weiden. Doch diesmal "hielt das Glück" und Teutonia´s Reserve rettete die knappe Führung trotz sichtbarer konditioneller und spielerischer Defizite über die Zeit.

Die bessere Leistung des ersten Durchgang sollte der Ansatz für die nächsten Partien bieten in denen es sicher nicht einfacher wird!

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

4.Spieltag: Sonntag 17.09.06

SG Pley - Teutonia Weiden II  0:4 (0:1)

Nach der ansprechenden ersten Halbzeit der letzten Woche, setzte das Reserve-Team der Teutonia gegen SG Pley seinen Aufwärtstrend weiter fort. Von Anfang an war man Pley trotz einiger personeller Umstellungen (es fehlten nicht weniger als 5 Stammkräfte) in allen Belangen überlegen. Man ließ den Gastgeber nie zur Entfaltung kommen und setzte selber mit schnellen und aggressiven Angriffsfussball die SG unter Druck. Das es "nur" 1:0 zur Halbzeit, durch Dirk Systermann stand, mußte man der mangelnden Chancenauswertung zuschreiben. Im zweiten Durchgang bauten die Gastgeber immer mehr ab und kamen kaum noch vor´s Weidener Gehäuse und wenn doch war da immer noch Keeper Sascha Neugebauer der einen sicheren Rückhalt für seine Truppe bildete. Das 2:0 durch Christoph Strczykalski wurde mustergültig von Andi Barth herausgespielt. Sturmpartner Andi Woldeit zeigte beim 3:0 seine zweifellose Stärke, mit hohem Tempo umkurvte er seine Gegenspieler und versenkte die Kugel sicher im Kasten des machtlosen SG-Keepers. Auch am 4:0 war der schnelle Stürmer beteiligt. Er setzte sich nach einem langen Ball von "Aushilfs-Verteidiger" Hakim Messaoud auf der linken Seite durch und passte uneigennützig auf Sturmpartner Andi Barth der freistehend einschob. Pley war nicht der erwartet starke Gegner und konnte die Ergebnisse der ersten Spieltage auch nicht bestätigen. Weiden gewann mehr als verdient und scheint sich immer besser zu finden. In dieser Verfassung ist das Ziel, um den Aufstieg mitzuspielen keinesfalls aus den Augen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

6.Spieltag: Sonntag 01.10.06

Union Ritzerfeld II - Teutonia Weiden II  2:4 (0:3)

Weiden konnte zu Beginn des Spiels die besseren Möglichkeiten für sich beanspruchen und ließ den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Folgerichtig ging man auch ziemlich früh und deutlich mit 3:0 in Führung. Durch einen dummen und berechtigten Elfmeter, baute Weidens-Reserve die Gastgeber wieder auf und ließ die Union bis auf 2:3 "herankommen". Zu diesem Zeitpunkt lag das Unentschieden in der Luft und niemand hätte sich darüber auf Seiten der Gäste beschweren dürfen. Erst die eingewechselten Basti Sommer der per Hacke Andi Woldeit auf "die Reise" schickte brachte das erlösende 4:2.

Eine knappe Partie die man beinahe aus der "Hand" gegeben hätte.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

7.Spieltag: Dienstag 03.10.06

Teutonia Weiden II  - VfR Linden-Neusen II  10:1 (6:0)

Eine überzeugende Leistung der Teutonia gegen absolut indisponierte Ortsnachbarn aus Linden-Neusen. Zu keiner Minute ließ Weiden das Gefühl aufkommen den Gegner ins Spiel kommen zu lassen und hätte bereits zur Halbzeit höher als 6:0 führen können / müssen. Nach dem Seitenwechsel wurde der Spielfluss durch Auswechslungen etwas gebrochen, aber immer noch wurden die Gäste klar dominiert. Neben einem tollen Lupfer von Martin Dressen aus gut 40 Meter über den weit vor seinem Gehäuse stehenden VfR-Keeper, war der Treffer von Andi Woldeit zum 6:0 Halbzeitstand bezeichnend für die Partie aber daher um so sehenswerter - Den Anstoss-Rückpass der Lindener nach dem 5:0 für Weiden erlief sich der spielstarke Stürmer der Weidener-Reserve und spielte die komplette Mannschaft des VfR aus und schob zur Verwunderung des zu bedauernden Gäste-Schnappers zum 6:0 ein - handgemessene 7 Sekunden nach dem 5:0.

Die Partie war sicher kein Maßstab für den weiteren Verlauf der Saison, es zeigt aber das Weiden sich langsam gefangen hat und sich mit der "geforderten" Serie, bei vier Siegen in Folge vom Letzten auf den zweiten Platz "katapultiert" hat. Die Aufstiegsambitionen bleiben daher weiter unterstrichen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

10.Spieltag: Sonntag 22.10.06

Rhenania Würselen II - Teutonia Weiden II 1:1 (0:0)

Rhenania nutzte die schlechte Vorbereitung und die mangelnde Einstellung einiger "Teutonen" um gleich von Anfang an das Spiel zu bestimmen. Die Gastgeber waren aggressiver und lauffreudiger und hätten zur Halbzeit eigentlich führen müssen. Weiden fand in den ersten 45 Minuten nicht statt, sodass bei 0:0 - glücklich für die Gäste - die Seiten getauscht wurden.

Nach dem Wechsel begann Weiden besser und legte zu. In der 60.Minute dann das 1:0 für Teutonia durch Ibrahim Unurlu nach Vorarbeit Andi Barth. In den folgenden Minuten versäumte das Team die Führung auszubauen und verstrickte sich immer mehr in Schiedsrichter-Diskussionen. So brachte man den Unparteiischen immer mehr gegen das eigene Team auf. Folge: in der 75. Minute Foulelfmeter für Rhenania, fragwürdig aber doch gepfiffen - Ergebnis: 1:1. In den letzten Minuten warf Weiden alles nach vorne und hätte durch drei dicke Möglichkeiten den Sieg noch einfahren können, aber ein Treffer wollte den Gästen nicht mehr gelingen.

Aufgrund der verteilten Halbzeiten ein gerechtes Remis, dass jedoch den Ansprüchen der Teutonen nicht gerecht wird. Wer sich so präsentiert hat mit der Tabellenspitze oder gar dem Aufstieg nichts am Hut.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

11.Spieltag: Sonntag 29.10.06

Teutonia Weiden II - VfR Würselen 3    4:0 (2:0)

Gegen den Tabellenletzten zählte primär ein - zu Null - und der Ausbau der Serie auf sechs Spiele in Folge ohne Niederlage. Diese Vorgaben wurden erfüllt. Der Rest war ein eher unattraktiver Kreisliga C - Kick, in dem sich die Gäste aus Würselen bemühten und Teutonia viel zu unkonzentriert agierte. Im ersten Durchgang fand die komplette Partie in der Hälfte der Gäste statt, ohne dies jedoch frühzeitig in Tore umzumünzen. Der VfR verteidigte aufopferungsvoll das eigene Gehäuse und hatte es bis auf einige brenzlige Aktionen auch recht leicht gegen fahrlässige Teutonen. So mußte man bis zur 42.Minute warten ehe Libero Martin Dressen eine Ecke von Dirk Systermann zum verdienten 1:0 verwertete. Nur wenige Minuten später konnte VfR - Keeper "Wolle" Wandel einen Schuss von Andi Barth nicht festhalten, Chris Strczykalski reagierte am schnellsten und versenkte zum 2:0 Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel nahmen die fahrigen Aktionen der Gastgeber zu und der VfR kam zu seinen allerersten Möglichkeiten, doch Keeper Sascha Neugebauer konnte mit zwei tollen Aktionen in Durchgang Zwei seine Truppe vor einem Anschlusstreffer bewahren. In der 68.Minute zirkelte Andi Barth (gewollt?!?) von links die Kugel ins lange rechte obere Dreieck. Ein klasse Tor - wenn gewollt ;-)

Gut 10 Minuten vor dem Abpfiff köpfte Dirk Systermann eine Flanke vom eingewechselten Jürgen Wezel gegen den Lauf des Keepers zum 4:0 ein. Weiden war auch weiterhin das spielbestimmende Team ohne jedoch dabei zu glänzen. In der Teutonen - Defensive zeigten sich Auflösungserscheinungen als diese mitstürmten als stände man 0:1 hinten. So rettete Steffen Schmitz in der 87.Minute für seinen bereits geschlagenen Keeper einen Torschuss auf der Linie und bemängelte zu Recht die Konzentration und Laufbereitschaft in den letzten Spielminuten.

Ein verdienter Sieg der Weidener die sich nicht mit Ruhm bekleckert haben.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

12.Spieltag: Sonntag 05.11.06

Accordia Niederbardenberg II - Teutonia Weiden II   3:5 (1:2)

Personell etwas dünn besetzt reiste die Weidener-Reserve zum Tabellenvorletzten Accordia Niederbardenberg II. Auf dem kleinen, harten Aschenplatz waren die Gäste aus Weiden das bessere Team und hatten bereits in den Anfangsminuten (wie so oft) gleich 100%íge auf dem Socken liegen, doch man vergab fahrlässig beste Möglichkeiten. In der 8.Minute dann der erste Schussversuch der Gastgeber. Aus gut 25 Meter haute ein Bardenberger einfach mal drauf und mit einem (haltbaren) Sonntagsschuß gingen die Gastgeber völlig überraschend in Führung. Nun überrollte die Accordia eine wütende Weidener-Angriffswelle nach der anderen. In der 14.Minute dann der längst fällige Treffer der Teutonen. Martin Dressen legte im Strafraum quer auf Sturmpartner Andi Barth und der schob zum 1:1 ein. In der Folge erspielte sich das Team von Markus Wudtke weitere Chancen und wartete geduldig auf den nächsten Treffer. In der 34.Minute hämmerte Martin Dressen einen direkten Freistoss mit Machgeschwindigkeit in den Winkel der Torwartecke zum 2:1 für Weiden. Kurz darauf lief Manuel de la Vega blank auf´s Tor und verzog knapp. Auch zwei Kopfbälle, die ebenfalls zu den 100%ígen gehörten, ließ man ungenutzt. So ging man, ohne das die Accordia nach ihrem einzigen Torschuss nochmal in Weidener Tornähe gekommen wäre, in die Pause.

Nach dem Wechsel wollte die Teutonia gleich für die nächsten Treffer sorgen und so den angeschlagenen Spielern (4 Spieler verletzungs.-bzw. grippebedingt angeschlagen) eine ruhigere 2.Halbzeit gönnen. Gesagt getan: In der 52.Minute erhöhte Martin Dressen freistehend nach einer schönen Flanke von Emre Emiroglu zum verdienten 1:3. Gut 6 Minuten später setzte der gut spielende Oliver Vonderbank, Jürgen Wezel in Szene als der frei vor dem Tor die Kirsche über den herausstürmenden Keeper zum 1:4 lupfte. Zahlreiche weitere Chancen blieben ungenutzt bei denen man locker 5-6 Kisten mehr hätte machen können. Man hatte die nie aufsteckenden Gastgeber eigentlich voll im Griff. Weiden schaltete nun auf "Notreserve". Leider schalteten auch einige in der Konzentration auf Sparflamme und leisteten sich vermeidbare Abspielfehler. Accordia erlief sich einen zu kurz gespielten Ball des Weidener-Keepers - legte quer und kam zum 2:4 Anschlußtreffer (73.Minute). Immer noch nicht wachgerüttelt lud man mit einer ähnlichen Aktion in der 77.Minute erneut die Gastgeber zum Toreschießen ein - 3:4.  Erst nach diesem Treffer legte der Gast aus Weiden den Hebel wieder um und machte wieder Dampf. Folge: in der 83.Minute setzte sich Manuel de la Vega gegen drei Verteidiger durch und bugsierte das Runde in´s Eckige - 3:5.

Ein verdienter Sieg der Teutonia gegen nie aufgebende Niederbardenberger. Dennoch trüben die drei Gegentore etwas den Erfolg, da sie absolut vermeidbar waren.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

12.Spieltag: Sonntag 12.11.06

Teutonia Weiden II - FV Vaalserquartier II   2:4 (0:2)

Auf tiefen Boden entwickelte sich gegen den Tabellenführer aus Vaalserquartier in den Anfangsminuten ein ausgeglichenes Spiel. Bis zur 15.Minute stand Teutonia´s Defensive konzentriert und die erste Möglichkeit der Partie hatte Weiden. Ab der 15.Minute dann wieder die alten und bekannten Schwächen: Fehlpässe in der Spieleröffnung aus der Abwehr heraus, zu tiefes Stehen der Defensive und Mittelfeld bei eigenem Ballbesitz und gravierende Unkonzentriertheiten in den Zweikämpfen. So baut man einen gleichwertigen Gegner auf. Die Folge, der FV erhielt eine Menge an Freistössen/Ecken rund um den Strafraum der Teutonen. Ein dieser Standardsituationen wurde durch die Weidener geklärt, jedoch in der Offensive durch A.Barth postwendend verloren. Der lange Ball in die Spitze verlängerte ein Gästeakteur - der schneller "rausrückte" als Teutonia´s Abwehr - auf einen durchstartenden Stürmer. Dieser vollendete sehenswert aus halblinker Position zum schmeichelhaften 0:1. Der erste grafierende Patzer brachte direkt die Bestrafung auf den Fuss. Nun ging bei den Gastgebern kaum noch was. Verzweiflungspässe in die Spitze kamen selten an und die Löcher im Mittelfeld wurden immer größer. Den nächsten Fauxpas leistete sich Teutonia in der 30.Minute als man - erneut nach einer Standardsituation - den Ball trotz mehrerer Versuche nicht aus den 16ér befördern konnte und einen FVér die Kugel quasi vor den Füssen liegen ließ - 0:2. Nun ließen einige Teutonen die Köpfe hängen und haderten mit sich und ihren Mannschaftskameraden. Das 0:2 zur Halbzeit war vollkommen berechtigt und hätte durchaus auch höher ausfallen können.

Nach dem Wechsel zeigte der Gastgeber dann ein verändertes Bild. Endlich agierte man aggressiver und zielstrebiger, man gewann die Zweikämpfe und spielte endlich den einfachen Ball. So hatte Weiden gleich nach der Pause die erste gute Möglichkeit zum Anschlußtreffer. Doch genau in der Phase als Weiden dem 1:2 näher war, leistete man sich wieder eine geistige Auszeit. Mit einem misslungen Rückpass legte man den Gästen die Kugel zum vorentscheidenden 0:3 auf. Diese Fehler werden Woche für Woche von den gleichen Leuten produziert und werden einfach nicht abgestellt. So spielt man um die goldene Ananas aber nicht um den Aufstieg. Nun sollte sich zeigen ob Moral in der Truppe steckt, oder ob man sich "abschlachten" läßt. Weiden zeigte Moral! Man versuchte den Rückstand aufzuholen und schaffte in der 57.Minute den hochverdienten 1:3 Anschlußtreffer. Hakim Messaoud  setzte sich auf links durch passte auf Martin Dressen, der setzte Emre Emiroglu in Szene der mit seiner besten Aktion bis dahin, das 1:3 markierte. Teutonia war nun das bessere Team und ließ lediglich vereinzelte Konter der Gäste zu, die aber weiterhin gefährlich blieben. Chancen im zwei-Minuten-Takt ergaben sich für Weiden und der weitere Treffer lag in der Luft. In der 70.Minute legte wiederrum Martin Dressen gekonnt mit dem Kopf eine lange Flanke vom glücklosen Andi Barth auf Jürgen Wezel zurück, der verwandelte sicher mit seinem schwachen rechten Fuß zum 2:3. Das Spiel schien zu kippen. Kurz darauf dann die Riesen-Chance zum 3:3. Einen Querpass auf Andi Barth brachte dieser aus drei Metern nicht im leeren Tor unter und schob die Kugel an der Kiste vorbei. Fast im Gegenzug dann ein Konter der durch Verteidiger Arek Zdonczyk erkämpft wurde aber durch ihn auch wieder vertendelt. Das regelwidrige nachsetzen ahndete der insgesamt gute Schiri mit Strafstoss. Keeper Sascha Neugebauer parierte den Elfer und hielt seine Mannschaft damit im Spiel. Die drückte weiter und hätte durch weitere gute Chancen von Andi Barth (Kopfball), Jürgen Wezel (Schuß knapp am rechten Pfosten vorbei, Kopfball) und Martin Dressen (am Keeper gescheitert) den Ausgleich nun auch verdient gehabt. In dieser Endphase des Spiels hatten auch die Gäste beste Möglichkeiten und vergaben zweimal 100%íge Chancen um die Führung auszubauen. In der Nachspielzeit dann der "krönende" Abschluß der Weidener Unzulänglichkeiten. Einen eigenen Einwurf brachte man so unglücklich an den eigenen (und einzigen gedeckten) Mitspieler, dass dieser die Kugel gegen zwei Gegenspieler verlieren mußte und diese dann keine Mühe mehr hatten blank auf den gut haltenden Schnapper Sascha Neugebauer zuzulaufen und zum 2:4 zu vollenden.

Fazit: Wer hinten zu viele Fehler macht und vorne auch noch mehrere 100%íge ausläßt, spielt halt nicht oben mit!

Die Gäste nutzten ihre Möglichkeiten indem sie Weiden zu diese Fehler zwangen und daher auch wenig an "eigenen" Chancen erspielen mußten, die Vorarbeiten übernahmen die Teutonen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

15.Spieltag: Sonntag 03.13206

Teutonia Weiden II - SV Hoengen   3:4 (2:1)

Eine ärgerlich Niederlage mußte Teutonia´s Reserve gegen den SV Hoengen einstecken. Leider hatten die spielenden Akteure weniger Einfluß auf das Endergebnis als der leitende Schiedsrichter dieser Partie. Da der angesetzte Unparteiische nicht aufgetaucht ist, einigte man sich auf einen pfeifenden Spieler des SV Hoengen. Wohl dem der nichts Böses dabei ahnt.

Zum Spiel: Die Gäste begannen wie erwartet mit einer spielstarken Vorstellung und brachte Weiden in den Anfangsminuten unter Druck. Doch nach gut 10 Minuten bekam der Gastgeber Oberhand und wurde immer stärker. In dieser Drangphase der Teutonen dann der Lapsus in der Defensive. Zwei Abwehrspieler verließen sich aufeinander und keiner ging hin! So flapsig ausgedrückt wirkte auch die Situation die der SV gekonnt zur schmeichelhaften 0:1 Führung nutzte. Doch wie in den letzten Spielen bäumte sich Weiden weiter auf und kam zu mehreren Tormöglichkeiten. Allein Stürmer Andi Barth hätte 2-3 Buden machen können, ehe er mit einem tollen Pass, auf den -wohl ganz knapp im Abseits stehenden- Sturmpartner Martin Dressen, den Ausgleich vorbereitete. Hoengen spielte einen guten Fussball kam aber kaum zu Möglichkeiten, gegen die an diesem Tag gut, wenn auch teilweise zu tief stehende Teuitonen-Defensive. Nach einem Pass von Dirk Systermann auf Jürgen Wezel, schob dieser die Kirsche zum verdienten 2:1 in´s Gästetor, doch der Schiri sah hier eine -nach seiner Aussage- 70%íge Abseitsposition, wie auch immer so was geht?! Egal Weiden spielte weiter nach vorn und hatte zahlreiche Torchancen. Kurz vor dem Wechsel nutzte Andi Barth per Nachschuß eine Chance von Jürgen Wezel zur verdienten 2:1 Halbzeitführung.

Nach der Pausenbrause dann vermehrt Hektik auf dem tiefen Teutonen-Rasen. Nachdem der Unpartiische bereits in Durchgang Eins mit imaginären gelben Karten - auf beiden Seiten - um sich warf, hagelte es nun gelb-rote Platzverweise. Das erste "Opfer" - Dirk Systermann. Bereits vorbelastet ließ er sich durch einen versuchten Kopfstoss eines Hoengeners provozieren und schubste diesen kurz vor dem "Kopfrasseln" weg - das sah der Schiri, so waren es nur noch 10. Coach Markus Wudtke ahnte was kommt und nahm einen Offensiv-Akteur vom Feld um mit Arek Zdonczyk einen Defensivspieler zu bringen. Doch Weiden kam in Unterzahl stärker unter Druck und kassierte in der 65.Minute den 2:2 Ausgleichtreffer. Teutonia blieb trotz Unterzahl weiterhin gefährlich. In der 68.Minute lief Andi Barth blank auf´s SV-Gehäuse als der Schiri abpfiff. Ein Hoengener lag im Weidener 16ér am Boden - Chance zur Führung weg! Nach gut 75 Minuten hatte derselbe kopfstossende SV Akteur bei Weidens Abwehrspieler Steffen Schmitz mehr Erfolg. Rumms und schon wuchs Steffen Schmitz ein Horn. Gott sei dank ließ er sich (zunächst) zu keiner Tätlichkeit hinreissen, revangierte sich jedoch gute 23 Sekunden später mit einer rüden Grätsche. Beide flogen mit Gelb-Rot vom Feld - Steffen Schmitz wegen Foul, der "Eisenschädel" weil er erneut mit dem Kopf voran ging. Weiden nur noch zu Neunt kassierte dann aus einer unübersichtlichen Aktion heraus das 2:3. Kurz darauf die nächste Chance für die Gastgeber, doch Andi Barth wurde unsanft aber klar im 16ér gestoppt, doch der Pfiff blieb (wie zu erwarten) aus. Martin Dressen holte sich dann hierbei wegen Reklamierens als dritter Weidener den Gelb-Roten Karton ab. Mit 7 gegen 9 Feldspieler war die Partie gut überschaubar. Gut geschaut hatte auch Andi Barth als er in der 80.Minute den 3:3 Ausgleich markierte. Teutonia war nun dem Sieg näher als Hoengen und kam zu weiteren Chancen. Wieder lief der einzig verbliebene Offensivakteur der Gastgeber blank auf den SV-Keeper zu - wieder ein Pfiff aus heiteren Himmel! Diesmal: Auf der Hoengener Bank war eine Schlägerei ausgebrochen. Offensichtlich hatte Mister Eisenschädel noch was Dampf im Hammer und verteilte ein paar Einheiten unter den eigenen Leuten. Das wäre den Weidenern ja eigentlich egal gewesen, doch der Schiri hat deswegen die dicke Chance zur 4:3 Führung abgepfiffen um ein wenig "Ruhe -rein-zu-bringen" - Lustig auch: Spielzeit zu diesem Zeitpunkt 83.Minute - Ansage des Schiedsrichter: noch 12 Minuten !?!. Das in diesem Possenspiel der SV auch noch kurz danach, durch einen wunderbaren Schlenzer das 3:4 machte setzte dem "spannenden" Spiel die Krone auf. Aber zumindest ging nach dem Treffer die Schiedsrichteruhr wieder, denn nun war  nach 93 Minuten Schluß.

Fairerweise muss man sagen, dass der Großteil der Hoengener Spieler sich absolut fair verhalten haben. Beide Teams waren sich nach dem Spiel einig, dass Weiden mit 11 Mann das Spiel gewonnen hätte. So aber muss sich die Teutonia fragen warum sich die Gelb-Rot Sünder (ob berechtigt oder nicht) nicht unter Kontrolle hatten / haben und dadurch die eigene Mannschaft schwächen.

Somit dürfte auch der letzte theoretische Ansatz, an der Spitze mitzukicken vergeben sein.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

16.Spieltag: Sonntag 04.03.07

GW Pannesheide III - Teutonia Weiden II   0:4 (0:1)

Das Team von Markus Wudtke hat sich nach der verkorksten Hinrunde viel für die Rückrunde vorgenommen. Beginn der "Wieder-Gut-Machung-Tour" sollte die Partie gegen GW Pannesheide III sein. Die Gastgeber haben sich in den letzten Jahren immer wieder als unbequemer Gegner der Weidener-Reserve gezeigt, und eine weitere Niederlage wollten die Teutonen unbedingt vermeiden. Entsprechend konzentriert begannen die Gäste. Die ersten guten Möglichkeiten ließen nicht lange auf sich warten, doch A.Barth, M.Dreßen und S.Hermanns vergaben zunächst. In der 25.Minute setzte sich S.Hermanns wieder einmal gut am rechten Flügel durch und passte Mustergültig in die Mitte auf J.Wezel der die Kugel nur noch im Kasten versenken brauchte - 1:0. In der Folge ließen es die Weidener etwas schleifen und die Gastgeber wurden stärker. Durch Standardsituationen kam die Grenzwacht ein ums andere Mal zu guten Chancen, nutzte diese jedoch nicht. Somit war die 1:0 Halbzeitführung der Gäste auch OK.

Nach dem Seitenwechsel war wieder der Schwung der Anfangsminuten bei den Teutonen zu spüren und die Möglichkeiten häuften sich. Nachdem wieder 2-3 Hundertprozentige ausgelassen wurden, nahm sich in der 54.Minute A.Barth aus gut 20 Metern ein Herz und hämmerte die Pille mit Mach-Geschwindigkeit in den rechten Giebel - ein Traumtor! Kurz darauf erzielte endlich M.Dreßen mit seiner dritten (oder vierten?!) Großchance, endlich seinen Treffer - 3:0. Die Gastgeber konnten im zweiten Durchgang nicht zulegen und kamen in den zweiten 45 Minuten kaum noch in den Weidener Strafraum. In der 73.Minute erzielte schließlich der eingewechselte D.Systerman per Kopf den 4:0 Endstand.

Ein, auch in dieser Höhe, hoch verdienter Sieg der Teutonia. Bleibt zu hoffen das man auf diese Leistung weiter aufbaut.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

19.Spieltag: Sonntag 11.03.07

Teutonia Weiden II - FC Fatih Spor II   2:2 (0:1)

Den tabellenplatzmäßigen Vorzeichen entsprechend entwickelte sich die Begegnung gegen FC Fatih Spor 2 als ausgeglichen. Die Teutonia war zwar optisch leicht überlegen konnte aber das leichte Übergewicht zu Beginn des Spiels nicht in zählbares ummünzen. Die Jungs von den Tellebenden waren zu jederzeit durch Konter gefährlich ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. In der ersten Hälfte von Halbzeit eins kam Weiden zweimal gefährlich vor´s Gästetor, doch M.Dohmen scheiterte einmal zu überhastet und hatte kurz danach mit einem wuchtigen Seitfallzieher nur wenige Zentimeter am Kasten vorbei gezielt. In der 25.Minute dann der erzwungene Fehler von Fatih Spor. Weidens - Defensive leistete sich einen kapitalen Bock im Aufbauspiel und brachte die Gäste durch ein verunglücktes Abspiel blank vor S.Neugebauer´s - Bude. Fast aus dem Nichts und mit ihrer ersten 100%ígen gingen die Gäste mit 0:1 in Führung. Die Gastgeber drehten nun noch mehr auf und kamen zu guten Chancen. In der 32.Minute scheiterte, nach einem M.Dreßen - Freistoss, J.Wezel per Kopf am guten Fatih Spor Schnapper, ehe kurz darauf auch Ch.Strczykalski eine scharfe Hereingabe von A.Barth per Kopf knapp am Tor vorbei setzte. So blieb es bei der 0:1 Gästeführung zur Halbzeit.

Gleich zu Beginn in Durchgang Zwei die riesen Chance für Fatih Spor zur Erhöhung, doch Libero K.Gärtner klärte für den bereits geschlagenen Weidener Keeper auf der Linie. Der Wachrüttler brachte nun mehr Schwung ins Teutonen - Spiel. Die Chancen für Weiden häuften sich. In der 56.Minute dann das Highlight des Spiels. Ein Freistoss von A.Zdonczyk auf die Brust von M.Dreßen ließ dieser technisch perfekt mit dem Rücken zum Tor auf den linken Aussenrist fallen und zirkelte so die Kugel ins linke obere Dreieck unter die Latte und von dort ins Tor. Wäre eine Kamera zugegen gewesen - die Wahl zum Tor des Jahres wäre entschieden gewesen. Der verdiente 1:1 Ausgleichtreffer. Die Gastgeber drückten weiter und es schien nur eine Frage der zeit zu sein bis die Führung für Weiden fallen würde. Gut 10 Minuten später dann die erwartete Führung. Der eingewechselte M.Fedder legte mit seiner ersten Ballberührung die Kirche C.Strczykalski perfekt in den Lauf und dieser zimmerte die 2:1 Führung in die Maschen - das Spiel war gedreht! Doch statt die Führung zu halten und auf Konter zu lauern, drängte die Teutonia weiter nach vorn. So lud man trotz der Führung die Gäste zu vermeidbaren Gegenstöße ein. In der 75.Minute dann die Bestrafung für diese taktische Dummheit der Teutonen. Eine eher harmlose Flanke unterlief der Weidener - Goalie und am langen Pfosten staubte völlig unerwartet ein Gästespieler zum 2:2 ab. So blieb es schließlich bis zum Abpfiff.

Insgesamt ein gerechtes Unentschieden. Weiden zeigte Moral gegen einen guten Gegner aus den Tellebenden, als man einen Rückstand noch umbog. Die Gäste wiederrum steckten nicht auf und nutzten die Fehler der Weidener gnadenlos aus.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

20.Spieltag: Sonntag 18.03.07

Hertha Mariadorf - Teutonia Weiden II  2:1 (1:1)

 

Eine erneut unnötige Niederlage bringt das 2.Herrenteam um den verdienten Lohn einer guten Leistung. In den gesamten ersten 45 Minuten dominierte die Teutonia die Gastgeber Hertha Mariadorf nach belieben. Hertha konnte fußballerisch nicht gegenhalten und kam phasenweise minutenlang nicht aus der eigenen Hälfte. Kampf und (gesunde) Zweikampfhärte warfen die Mariadorfer den Teutonen entgegen und hielten so das glückliche 0:0. Doch wie in der letzten Woche wurde Weiden mit dem ersten Angriff der Gastgeber bestraft. Einen Steilpass in die Spitze unterschätzte Teutonia´s Defensive und der erste Torschuss der Hertha landete aus spitzem Winkel im Gehäuse der Weidener (35.Minute). Bis dahin hätten die Gäste bereits mit 3 oder 4 zu Null führen müssen (12.Minute H.Renn / 16. Minute J.Wezel / 23.Minute C.Strczykalski und 25.Minute M.Dressen) allesamt gute und beste Möglichkeiten die mit Pech (Pfosten; vor der Linie abgewehrt), Unkonzentriertheit (am Tor vorbei geschoben) oder durch den gut haltenden Hertha Keeper, vergeben wurden. Nach der unverdienten Führung des derzeitigen Tabellenführer drängte Weiden weiter und kam in der 38.Minute zum verdienten Ausgleich durch einen sehenswerten Freistosstreffer von M.Dreßen. In den letzten Minuten der ersten Hälfte hätte Weiden sogar noch die Führung erzielen müssen doch J.Wezel scheiterte nach tollem Zuspiel von H.Renn am glänzend parierenden Hertha-Goalie.

Der zweite Durchgang begann wie der Erste endete – Teutonia war das bessere Team. Doch im Verlauf des zweiten Abschnitts zeigte Weiden, nicht nur aufgrund des einsetzenden Unwetters und der daraus resultierenden katastrophalen Platzbedingungen, bekannte Schwächen. Hertha kam über ihr bekanntes Kampfspiel besser in Schwung und nutzte die konditionellen Schwächen der ersatzgeschwächten Weidener aus. Hertha kam mit den neuen Platzbedingungen besser zurecht und Teutonia konnte nur noch bis zum gegnerischen 16ér ihr vorheriges Kombinationsspiel aufrecht erhalten. In den letzen 15 Minuten folgten dann erneut Disziplinlosigkeiten die vollkommen unerklärlich sind. Manndecker fühlten sich plötzlich berufen munter zu stürmen und ließen angeschlagene Spieler in der Defensive zurück, Bälle wurden nicht mehr geklärt sondern man versuchte auf diesem Acker „spielerisch“ aus der Abwehr heraus zu spielen. So kam es wie es kommen musste, wenige Sekunden vor dem Abpfiff nutzte die Hertha die sich bietende Chance und erzielte mit dem Schlusspfiff den unverdienten 2:1 Siegtreffer.

Weiden hätte Minimum einen Punkt in Mariadorf verdient gehabt. Und nimmt man die gesamten 90 Minuten zugrunde so hätte der Sieg an die Teutonen gehen müssen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

21.Spieltag: Sonntag 25.03.07

Teutonia Weiden II  - SG Pley  4:3 (1:1)

 

Bei besten äusseren Bedingungen zeigte das 2.Herrenteam gegen den tabellendritten SG Pley eine sehr gute Leistung. Gleich von Anfang an setzte der Gastgeber die bisher Auswärts ungeschlagenen Bardenberger mächtig unter Druck. Pley konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und kam nur durch Befreiungsschläge kurzzeitig zu Luft. Immer wieder setzte sich Emrah Emiroglu im zusammenspiel mit Manuel Bulman über Rechts durch und sorgte für reichlich Wirbel vor dem SG - Gehäuse. Gute Möglichkeiten durch M.Dreßen, A.Barth und J.Wezel fanden zunächst nicht ins Ziel. In der 18.Minute dann das hochverdiente und längst fällige 1:0 für Weiden. J.Wezel passte in "Uwe Bein - Manier" auf M.Bulman der drehte sich mit dem Rücken zum Tor elegant um seinen Gegenspieler und schob die Kugel am Keeper vorbei in den Pleyer - Kasten. Die Teutonia drückte weiter auf´s Tempo, zwei weitere Chancen blieben durch C.Strczykalski und A.Barth ungenutzt. In der 25.Minute dann das Deja Vu zu letzter Woche. Ein Freistoss für Pley - 40 Meter vor dem Tor an der Seitenlinie - flankte die SG harmlos vor´s Tor. Den leicht abgefälschten Ball ließ Keeper S.Neugebauer aus den Händen fallen und die Kugel kullerte durch seine Beine ins Tor - ein klarer Torwartfehler, den allerdings auch schon Bundesliga-Keepern unterlaufen ist. Danach war der Druck der Gastgeber vorüber. Pley kam besser ins Spiel und nutzte die sichtbare Verunsicherung der Teutonen aus.Sollte man schon wieder ohne Zählbares am Ende darstehen, obwohl man mal wieder klar die bessere Mannschaft war?

Beim Stande von 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

In der Halbzeit schwor man sich auf die vor dem Spiel festgelegte Strategie wieder ein - Resultat: Weiden kam im zweiten Durchgang wieder, wie zu Beginn des Spiels, in Schwung und hatte gleich in der 46.Minute zwei Riesenbälle um in Führung zu gehen. Doch alle Vorsätze waren schnell verflogen. In der 57. Minute erhielt Pley einen weiteren Freistoss. Aus gut 20 Meter zirkelte die SG die Kirsche an der schlecht postierten Mauer ins linke obere Eck. Zwei halbe Chancen gleich zwei Treffer, hier waren die Gäste effizienter als die klar besseren Weidener. In der 64.Minute, als die Teutonia weiter mit Macht auf eigene Treffer drängte dann der Super-Gau. Pley hämmerte die Kugel wie so oft nach vorne. Der Versuch den Ball unter Kontrolle zu bringen misslang Weidens-Defensive, den Fehlversuch bügelte A.Zdonczyk wieder aus und sperrte den Ball für seinen Keeper frei, doch der blieb auf der Linie und ließ sich die Pille mit einem langen Bein eines Pleyers zum 1:3 einschieben. Das Spiel schien gelaufen. Doch es folgte ein unwiderstehlicher Kampf der Teutonen. Trotz des Rückstandes steckte das Team vom Helleter Feldchen nicht auf. In der 69.Minute setzte A.Zdonczyk auf Links J.Wezel in Szene der den Ball scharf vors Tor zog und am langen Pfosten M.Bulman zu seinem zweiten Treffer verhalf. Die Aufholjagd war gestartet. In den letzten 20 Minuten sahen die, für Kreisliga C Verhältnisse, zahlreichen Zuschauer ein wahres Powerplay der Teutonia. In der Defensive im Eins gegen Eins rückte Libero H.Renn mit ins offensive Mittelfeld und sorgte für weiteren Druck. In der 80. Minute dann der verdiente 3:3 Ausgleich. Nach einer Ecke von Links brachte Pley den Ball nicht aus den Strafraum und der aufgerückte H.Renn drückte den Ball mit eisernem Willen per Kopf über die Linie. Mit dem Punkt nicht zufrieden, spielte Weiden weiter nach vorn. Pley setzte gelegentliche Konter und kam zu den ersten selbst erspielten Möglichkeiten in dieser Partie. Doch die Gastgeber hatten nun das Glück das gegen Hertha Mariadorf und Fatih Spor fehlte - sie kassierten keinen weiteren Treffer. Kurz vor Schluss erkämpfte sich H.Renn an der Torauslinie der Pleyer die Kugel und passte mustergültig in den Rückraum auf A.Barth, der brauchte nur noch zum 4:3 Endstand einzuschieben.

Das Spiel war gedreht und Weiden wurde für das bessere Spiel und dem aufopferungsvollen Kampf belohnt - Endlich!

Ein Sieg dem das Team ihrem Keeper S.Neugebauer widmet - er hatte sicher nicht seinen besten Tag, aber er hat durch einige gute Aktionen seine Patzer wieder ausgebügelt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

22.Spieltag: Sonntag 01.04.07

SG Duffesheide II (o.W.) - Teutonia Weiden II  1:4 (0:1)

 

Die äusseren Bedingungen für ein Fussballspiel waren hervorragend, bis auf den Acker - in Duffesheide auch Fussballplatz genannt. Egal, Weiden´s Reserve wollte die zuletzt gezeigten Leistungen auch im spielerichen weiter verbessern und Jungs aus der zweiten Reihe verstärkt die Möglichkeit für weitere Spielpraxis geben. Das bei den Gastgebern ein paar neue Gesichter zu den bisherigen Spielen dabei waren sollte der Ambition keinen Abbruch tun. Teutonia war wie erwartet spiebestimmend und kam zu zahlreichen Chancen. Doch der Schnapper der SG - Reserve hatte einen hervorragenden Tag erwischt und fischte zunächst alles vor der Linie weg was auf die Bude kam. So dauerte es bis zur 26.Minute ehe Andi Barth mit seiner 4 oder 5 Möglichkeit endlich die Kirsche überlegt (wie gefordert) ins lange Eck schob. Weiden genoss die Frühlingssonne und kombinierte zeitweise gefällig wie im Training. Leider wurde auch weiterhin vor dem Kasten wie im Training gespielt - Torwart ausgespielt -> Quer gelegt -> nochmal zurück gespielt usw. solange bis einer der Gastgeber die Kugel klären konnte. So blieb es zur Halbzeit beim mageren 1:0 für Weiden.

Nach dem Wechsel und der entsprechenden Ansprache zur Pausen-Brause, wurde Teutonia endlich zielstrebiger. In der 47.Minute erzielte Andi Barth seinen zweiten Treffer. Die SG suchte ihr Heil in langen Bällen auf ihren kopfballstarken Mittelstürmer - der zur Halbzeit erfahren hatte das Duffesheide ausser Wertung spielt ;-) - doch sein "ablegen a´la Jan Koller", fand keine Abnehmer. Nachdem Teutonia dreimal das Gebälk malträtiert hatte, statt effektiv ins Tor zu schieben, zog es Jürgen Wezel in die Spitze und er vollendete eine schöne Vorarbeit von Andi Barth zum 3:0 (62.Minute). In der 68.Minute verwandelte Duffesheide eine seiner wenigen Eckbälle zum 3:1. Ein wuchtiger Kopfball konnte Weidens-Goalie nicht festhalten und der Ball rutschte ins Tor. Nun versuchte Teutonia krampfhaft den eingewechselten Michael "Beckham" Obladen in seinem ersten Spiel für Weiden zum Torschützen zu krönen, trotz zahlreicher Möglichkeiten leider ohne Erfolg. In der 73.Minute setzte der abermals gut aufspielende Manuel Bulman mit seinem 4:1 den Schlusspunkt.

Ein anfangs ruppiges, später jedoch ganz angenehmes "Freundschaftsspiel" ohne große Aussagekraft.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nachholspiel vom 14.Spieltag: Donnerstag 05.04.07

SV St.Jöris II - Teutonia Weiden II  0:5 (0:1)

 

Im Nachholspiel traf das 2.Herrenteam der Teutonia auf eine mehr als ruppig zu Werke gehende Reserve aus St.Jöris. Die Gastgeber beschränkten sich von der ersten Spielminute an darauf den Gästen aus Weiden durch ihre harte Gangart den Schneid abkaufen zu wollen. So war ein Spielfluss zunächst kaum möglich. Dennoch erarbeitete sich die Teutonia gute Torraumszenen. Urlaubs.- und Verletzungsbedingt war Weiden auf mehreren Positionen umgestellt und selbst "Stand-by-Ikone" Kalle Timmers - der ein gutes, erstes Spiel in dieser Serie machte, mußte gleich von Anfang an ran. So dauerte es bis zur 17.Minute ehe die Gäste aus Weiden in Führung gingen. Hakim Messaoud setzte sich am linken Flügel durch und bugsierte die Kugel aus spitzen Winkel ins Gehäuse des SV. Die Gegenwehr der Gastgeber war gebrochen und Weiden konnte wie zuletzt immer wieder bestens kombinieren und erspielte sich Chance um Chance. In der 23.Minute dann ein klares Foul am durchgestarteten Andi Barth im 16ér. Den fälligen Strafstoss konnte der an diesem Abend schwach aufspielende Jürgen Wezel nicht zum verdienten 2:0 verwandeln. St.Jöris` Keeper hielt den nicht schlecht geschossenen Elfer bravourös. Kurz darauf dann die Riesenchance für Stürmer Andi Barth, doch auch er scheiterte nach guten Zuspiel von J.Wezel aus knapp 4 Metern an seiner Konzentration. In der 33.Minute dann der Super-Gau. Das sowieso schon stark dezimierte Team mußte gleich zweimal verletzungsbedingt Wechseln. Für die angeschlagenen Holger Renn und Marc Dohmen kamen bereits früh Manuel Bulman und Bernhardt Körfer. Wieder mußte das Weidener-Team umgestellt werden. Doch auch nach den Umstellungen hatte man die Gastgeber im Griff, die in der gesamten ersten Hälfte kein mal auf´s Gehäuse von Schnapper Sascha Neugebauer schossen.

Nach dem Wechsel fand Teutonia immer besser in die Partie und startete einen Angriff nach dem Anderen. In der 58.Minute war es wiederrum Hakim Messaoud der mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend das fällige 2:0 markierte. Schön von Manuel Bulman in den Lauf gespielt brachte er wie bereits beim ersten Treffer den Ball im kurzen linken Eck unter. Teutonia´s Abwehr verlebte auch weiterhin einen ruhigen Abend und ließ keinen Angriff der Gastgeber bis zum Tor durch. Das schafften aber die Teutonen auf der anderen Seite. Auf der rechten Seite setzte sich zum wiederholten Male Emrah Emiroglu gleich gegen zwei Gegenspieler durch und ließ im Anschluß blank vor der SV - Bude keinen Zweifel über das 3:0 (66.Minute) aufkommen. Zahlreiche Möglichkeiten folgten. Immer wieder versuchte Weiden nun, wie in der Vorwoche die Kirsche ins Tor "zu tragen". So hätte man zu dieser Zeit eigentlich schon höher führen müssen. In der 72.Minute versenkte dann Jürgen Wezel eine tolle Vorarbeit von Emrah Emiroglu zum 4:0. Teutonia spielte nun die Partie locker runter und erhöhte in der 77.Minute auf 5:0. Manuel Bulman nahm ein gutes Zuspiel von Jürgen Wezel auf und zog einsam Richtung SV-Gehäuse. Kaltschnäuzig schob der 19´jährige die Kugel zum verdienten Endstand am guten Keeper der Gastgeber vorbei ein.

Ein mehr als verdienter Sieg der Weidener gegen einen harmlosen SV St.Jöris die in den gesamten 90 Minuten zu keiner echten Torchance kamen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

23.Spieltag: Sonntag 15.04.07

Teutonia Weiden II - Union Ritzerfeld II   3:2 (2:0)

 

Mit dem 4.Sieg in Folge fuhr das 2.Herrenteam einen glücklichen aber verdienten Sieg über die Reserve von Union Ritzerfeld ein.  Wie in den letzten Spielen auch zeigte der Gastgeber gleich von Anfang an „wer Herr im Haus“ ist. Weiden war läuferisch und spielerisch der Union klar überlegen. Schon früh entwickelten sich die ersten guten Chancen und in der 7.Minute fiel nach schöner Vorarbeit von Andi Barth, das 1:0 durch Dirk Systermann, der überlegt die Kugel im rechten Eck versenkte. In der Folge schlichen sich eine Reihe von Abspielfehler bei den Teutonen ein und der Spielfluss kam immer wieder zum stocken. Dennoch blieb Weiden´s Reserve spielbestimmend und hatte weiterhin beste Möglichkeiten. In der 16.Minute rette Ritzerfeld einen Ball von Emrah Emiroglu auf der Linie, nur 2 Minuten später schlug Hakim Messoud aus gut 3 Meter den Ball über´s leere Tor. So fiel das 2:0 erst in der 19.Minute. Diesmal bereitete Dirk Systermann nach toller Kombination über Jürgen Wezel und Christoph Strczykalski die Bude für Sturmpartner Andi Barth vor, der aus kurzer Distanz die Kirsche im Kasten der Gäste unterbrachte. Es folgten weitere 100%íge Chancen, doch die Ausbeute war zum Teil mehr als Fahrlässig. Zum Glück kamen die Gäste im ersten Durchgang zu keinem einzigen Torschuss, sonst hätte sich wohl der „Fußballgott“ gerächt.

Die zweite Hälfte begann wie die Erste, Teutonia hatte bereits nach wenigen Minuten die ersten guten Chancen, doch der letzte Biss und die Entschlossenheit die Kisten auch zu machen fehlte. So ließ man fast sichere Tore „liegen“ und schaffte es nicht das dritte oder vierte Tor zu erzielen. So kam es wie es kommen musste, mit der allerersten Möglichkeit (67.Minute) schaffte Ritzerfeld den 1:2 Anschlusstreffer. Nach einer Standardsituation für die Teutonia fehlte die Rükwärtsabsicherung und die Union setzte einen guten Konter mit finalen Abschluss. Weiden drängte weiter auf den Führungsausbau und hatte Chancen im Minutentakt, doch selbst Bälle die nur noch wenige Zentimeter vor der Torlinie lagen brachte man nicht im Gehäuse unter, Ritzerfeld fightete um jeden Millimeter. In der 77.Minute dann das durch Weiden „erbettelte“ 2:2. Die Gäste schafften das, was Weiden mit gut einem Dutzend Möglichkeiten nicht mehr hinbekam, mit ihrem zweiten und sogleich letzten Schuss auf ´s Weidener Tor erzielte man den Ausgleich. Wie bereits im Hinspiel hätte Ritzerfelds Reserve die Partie beinahe noch gedreht, doch auch diesmal setzte sich – letztendlich auch verdient, wenn auch glücklich – der FC Teutonia Weiden wieder durch. In der 86.Minute setzte Christoph Strczykalski auf der linken Seite Jürgen Wezel in Szene der sich aus halblinker Position an seinen Gegenspieler vorbeischob und eine „verunglückte“ Flanke in den langen Winkel zirkelte. So blieb es dann auch bis zum Abpfiff.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

24.Spieltag: Sonntag 29.04.07

Teutonia Weiden II - Rhenania Würselen II   3:1 (2:1)

 

Bei besten äusseren Bedingungen wollte Weidens - Reserve das unnötige 1:1 aus dem Hinspiel wieder Gut machen und legte entsprechend druckvoll los.Trotz einiger personeller Umstellungen kombinierten die Teutonen sicher und kamen gleich zu Beginn zu ersten guten Chancen. Immer wieder setzen sich die Weidener über aussen durch und brachten den Ball gefährlich vor´s Rhenanen - Gehäuse. Das fällige und verdiente 1:0 fiel nach einem Freistoss von Jürgen Wezel auf den starken Manuel Bulman in der 12.Spielminute. Die Reserve vom Lindenplatz kam kaum aus der eigenen Hälfte und verschaffte der Weidener - Defensive zunächst einen ruhigen Morgen. In der 16.Minute setzte sich Hakim Messaoud elgant am rechten Flügel durch und flankte millimetergenau auf Stürmer Manuel Bulman, dieser versenkte den Ball mit einem wunderschönen Flugkopfball zum 2:0 - ein klasse herausgespieltes Tor. Nach 20 Minuten schaltete der Gastgeber dann aufgrund der klaren Überlegenheit und des warmen Wetters ein bis zwei Gänge zurück. Prompt ließ auch die zuvor vorhandene Konzentration nach. Ein fahrlässiger Ballverlust im Defensiv - Bereich der Weidener ermöglichte der Rhenania die erste Chance und mit dem ersten Torschuß erzielten die Würselener auch gleich den 2:1 Anschlusstreffer. Beflügelt vom Tor wurden die Gäste stärker. Weiden schaffte es nicht mehr das zuvor gegangene Tempo wieder aufzunehmen und leistete sich nun einige Fehlpässe, die immer wieder den Gegner in Ballbesitz brachten. Doch bis zur Pause kam der Gast nur noch zu einer richtigen Möglichkeit, doch Kalle Timmers und Keeper Frank Goergens entschärften die Situation und brachten so die 2:1 Führung in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang legten die Hausherren dann ebenso los wie zu Beginn des Spiels und hatten Ball und Gegner wieder fest im Griff. In der 49.Minute schickte Libero Kalle Gärtner mit einem schönen Ball in die Tiefe erneut Manuel Bulman auf die Reise, der scheiterte zunächst am guten Rhenanen - Schnapper, doch im Liegen versenkte er den Nachschuß fast ebenso sehenswert wie sein Flugkopfballtor zum verdienten 3:1. Die Partie war gelaufen. Die Gäste konnten nun kaum mehr dem Druck der Weidener standhalten und kamen nur zu vereinzelten Konter ohne dabei auch nur einen Torschuß aufs Weidener Tor abzufeuern. So hatte Teutonia´s - Keeper weiterhin einen geruhsamen Vormittag. Wieder schraubte man das Tempo runter und spulte das Restprogramm diesmal konzentriert mit einigen guten Chancen bis zum Ende ab.

Weidens - Sieg war hoch verdient und hätte eigentlich sogar noch höher ausfallen müssen. Ärgerlich ist einzig und alleine das Gegentor, denn bis auf diesen Schuß hat Teutonias - Defensive nichts zugelassen und hätte eigentlich mit einem zu Null belohnt werden müssen. So aber kann man sich über den 5.Sieg in Folge freuen und sollte nächste Woche auf VfR Würselen nachlegen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

25.Spieltag: Sonntag 06.05.07

VfR Würselen  III - Teutonia Weiden II   2:3 (0:1)

 

Gegen den Tabellenvorletzten VfR Würselen 3 mußte die Teutonia das erwartet "dicke Brett bohren". Die Gastgeber aus Würselen beschränkten sich im gesamten Spiel auf ihre destruktive Spielweise und igelten sich mit allen Mann am eigenen 16ér ein. Weiden tat sich zunächst schwer auf diesem engen Raum zu kombinieren und rieb sich anfangs zu sehr in Offensiv-Zweikämpfen auf. Dennoch gelangen den Gästen einige gute Kombinationen. Eine führte zur verdienten 1:0 Führung der Teutonia. Nach schöner Vorarbeit von Emrah Emiroglu, war es Andi Barth der die Kugel im Kasten des VfR versenkte. Leider war auch nach dem Rückstand der Gast nicht gewillt am Spiel teilzunehmen und beschränkte sich weiterhin auf das Zerstören am eigenen Strafraum. Immer wieder kam Weiden zu Möglichkeiten doch selbst allerbeste Chancen blieben fahrlässig ungenutzt. So ging man mit einem mageren 1:0 in die Kabinen.

Nach dem Wechsel hat man sich vorgenommen die Gastgeber aus der eigenen Hälfte zu locken um selber mehr Platz nach vorne hin zu bekommen. Anfänglich funktionierte das recht gut, doch die sich daraus resultierenden Möglichkeiten konnten zunächst nicht genutzt werden. Der VfR warf sich immer wieder aufopferungsvoll in alles was in Richtung Kasten ging. So dauerte es bis zur 58.Minute ehe eine der zahllosen Ecken zum 2:0 führte. Ein von Jürgen Wezel scharf auf´s Tor gezogener Eckball wurde im Versuch zu klären von einem VfR Akteur ins eigene Gehäuse bugsiert. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Gastgeber nicht einmal in der Nähe des Weidener Strafraums. In der 67.Minute hatte der VfR einen Einwurf auf der linken Seite. Den hoch vor dem Würselener auftischenden Ball, nahm dieser torwartmäßig mit der Hand, vor seinem Gegenspieler mit. Alle Weidener Spieler blieben aufgrund dieses überdeutlichen Handspiel stehen. Das anschließende Abspiel auf einen gut 4 Meter im Abseits stehenden VfR Spielers bewog dann auch Teutonias Torhüter den anrollenden Ball nicht aufzunehmen. Dass tat allerdings der Würselener der die Kugel in den Weidener Kasten schob. Zur absoluten Empörung der Weidener zeigte Schiedsrichter Franco- Vilanova zur Mitte. Das Reklamieren dieses Treffers handelte der Teutonia eine Gelb-Rote Karte ein. In Unterzahl blieb Weiden klar überlegen und schnürte die Gastgeber weiterhin im eigenen Strafraum ein, die weiterhin nur durch Befreiungsschläge über die Mittellinie kamen. Kurz nach dem Anschlußtreffer erhöhte Weiden auf 3:1. Der zuletzt dreifach erfolgreiche Manuel Bulman erzielte auch gegen den VfR "seinen" Treffer und stellte so den alten 2-Toreabstand wieder her. In der 73.Minute schickte Herr Franco-Vilanova dann den zweiten Weidener Akteur zum Duschen. Wiederholt ließ der Unparteiische ein klares Foul ungeandet und "bestrafte" den Gefoulten wegen seines lauten "Hey" mit Gelb-Rot. In der 76.Minute kam der VfR auf Rechts an der Seitenlinie in Ballbesitz, nachdem der Ball beim ersten Kontakt des Würselener schon klar im Aus war rollte die Kugel nach dem zweiten Kontakt gut einen halben Meter hinter die Linie. Wieder blieben die Weidener Gegenspieler in Erwartung des klaren Pfiffs stehen, wieder ließ der Schiri laufen und der VfR versenkte die anschließende Flanke unbedrängt zum 2:3. Auch bis zu diesem Zeitpunkt war der VfR zu keinem einzigen Torschuß gekommen. Das blieb dann auch bei zwei Mann weniger bis zum Ende der Partie so.

Fazit: Aufhören zu spielen sollte man nur wenn der Schiedsrichter pfeift, dann erspart man sich auch dämliches Reklamieren. Ansonsten reichte eine mäßige Leistung der Teutonia gegen Catenaccio-Würselen für den verdienten 6.Sieg in Folge.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

26.Spieltag: Sonntag 14.05.07

Teutonia Weiden II - Acc. Niederbardenberg II  15:0 (7:0)

 

Ein in dieser Höhe nicht vorher zu sehender Kantersieg, brachte der Weidener - Reserve den siebten Sieg in Folge und sogleich den Sprung auf den 4.Tabellenplatz. Das Spiel gegen die Reserve der Niederbardenberger - Accordia begann mit dem wohl schnellsten Tor der Vereinsgeschichte. Beim Anstoß sah Stürmer Andi Barth dass der Gästekeeper zu weit vor seinem Kasten stand und hämmerte die Kugel beim Anstoß fast aus dem Stand zum 1:0 in die Maschen. Führung nach handgemessenen 1,8 Sekunden. Bereits in der 4.Minute dann das 2:0. Einen direkten Freistoss aus gut 20 Meter, zirkelte Jürgen Wezel über die Mauer in den linken Torwinkel, hier passte kein Löschblatt zwischen Pfosten/Latte und Ball - sorry Jungs aber die Beschreibung mußte sein ;-)). Die Folge war ein einziger Strumlauf der Weidener. Im Gegensatz zu den Partien bisher, spielte die Teutonia absolut diszipliniert und hielt sich zu 100% an die vorher ausgegebene Marschroute. So ging man mit einem 7:0 in die Halbzeit, das beinahe auch das Spielende bedeutet hätte. Die Jungs der Accordia waren bereits nach 45 Minuten dermaßen gefrustet dass sie dem Schiedsrichter androhten in der zweiten Häflte nicht mehr anzutreten. Doch die Niederbardenberger - Reserve zeigte Moral und stand pünktlich zum Anpfiff der zweiten Hälfte wieder auf´m Platz. Nach gut 3 Minuten des zweiten Durchgang dann das 8:0 durch Andi Barth. Teutonia spielte weiterhin absolut konzentriert nach vorne und ließ in der Defensive nicht einen einzigen Torschuß in den gesamten 90 Minuten zu - endlich wurde die zuletzt gute Defensive mit ihrem "zu Null" belohnt. Vorne machte der eingewechselte Serdar Öksüz in seinem ersten Spiel für Weidens - Senioren seinen ersten Doppelpack. Den Schlußpunkt setzte Keeper Sascha Neugebauer mit seinem ersten Saisontreffer zum 15:0.

Teutonia´s Reserve siegte auch in dieser Höhe absolut verdient. In einer Partie in der man eigentlich nur schlecht aussehen konnte, zog man das Tempo von der Ersten bis zur letzten Minute durch und zeigte den zahlreichen Zuschauern eine gutes Spiel. Die Gäste kamen mit der fast identischen Truppe aus dem 5:3 Hinspiel ans Helleter Feldchen, hatten aber an diesem Vormittag einen denkbar schwachen Tag aber eine tolle Moral erwischt.

Nachtrag der Torschützen insgesamt: 5x Andi Barth, Manuel Bulman, je 2x Chris Strczykalski, Serdar Öksüz,  je 1x Arek Zdonczyk, Hakim Messoud, Sascha Neugebauer, Jürgen Wezel, Manuel Bulman

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

27.Spieltag: Sonntag 20.05.07

FV Vaalserquartier II - Teutonia Weiden II  2:1 (0:0)

 

Die tolle Serie der 2.Herren ist heute auf FV Vaalserquartier II leider gerissen. In einer schwachen Kreisliga-C Partie mußte Weiden auf einigen Positionen zu den Vorwochen umstellen. Doch die Qualität im Kader tat das zunächst keinen Abbruch. In den ersten Minuten waren die Gastgeber mit langen Bällen auf ihre beiden schnellen Spitzen gefährlicher, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Weiden brauchte gut 10 Minuten um sich zu ordnen. Danach kam man besser ins Spiel und hatte seinerseits gute wenn auch wenige Möglichkeiten. Nach einer Ecke von Manuel Bulman köpfte Chris Strzykalski die Kugel an die Latte und in der 23.Minute vergab Andi Barth aus 16 Metern auf´s leere Tor die sichere Führung. Ab dieser Möglichkeit war ein Bruch im Spiel der Teutonen. Die Gastgeber hatten immer wieder beste Chancen ließen aber selbst 100%íge ungenutzt. So endete die erste Hälfte eher etwas glücklich für Weiden mit 0:0.

Nach der Pausenansprache erschien Teutonia konzentrierter zum zweiten Durchgang. Das Niveau blieb weiter schwach, aber die Ordnung hatten die Gäste aus Weiden wieder gefunden. Nach vorne lief allerdings nicht viel zusammen. Die Spitzen Andi Barth und Manuel Bulman erfuhren kaum Unterstützung aus dem Mittelfeld und selbst das zuletzt beeindruckende Tempospiel sprühte nur gelegentlich auf (die Teut ist halt ne´ Rasentruppe ;-) Bis zur 76.Minute hielt Weiden mit viel Dusel und Unvermögen der Gäste das 0:0. Dann setzte Teutonia den prophezeiten Konter. Andi Barth spielte Chris Strzykalski schön in den Lauf, dieser nahm auf halblinks die Kirsche wunderbar mit und zimmerte die Pille unhaltbar ins linke obere Eck. Eine glückliche Führung, die dennoch gut herausgespielt war. FVV machte nun Offensiv mehr Druck und nutzte die Unterzahl der Gäste (der kurz zuvor eingewechselte Emrah E. wurde mit einer lächerlichen Gelb-Roten des Feldes verwiesen) aus. Der verdiente wenn auch vermeidbare Ausgleichtreffer fiel in der 80.Minute, nachdem Keeper Sascha Neugebauer bei einer hohen und eher harmlosen Hereingabe auf der Linie blieb und sich so per Hinterkopf das 1:1 einschenken ließ. Im Spielaufbau der Weidener lief zuvor nicht viel zusammen, nun klappte gar nichts mehr. Kurz nach dem Ausgleich dann das 2:1 für den Tabellenzweiten. Ein Bodenabstoß wurde in E-Jugend-Manier einem 20 Meter entfernten FVér flach in die Füsse gespielt, dieser bedankte sich mit dem Querpass auf seinen blank stehenden Sturmkollegen der zur Führung einschob. Weiden hat sich selbst um drei bzw. einem glücklichen Punkt gebracht.

Eine fussballerisch schwache Vorstellung der Teutonia die zwar stets bemüht war, aber auch kämpferisch nicht belohnt wurde. FVV siegte verdient, ohne jedoch ernsthaft "meisterliche" Ansätze gezeigt zu haben.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

28.Spieltag: Dienstag 29.05.07

Teutonia Weiden II - SV St.Jöris II  3:2 (2:1)

 

Im letzten Heimspiel der 2.Herren fuhr man den 8. Sieg in den letzten neun Spielen ein. Vorab - dies war neben der Partie gegen Vaalserquartier wohl auch das Schwächste dieser letzten 9 Spiele. Obwohl Weiden klares Übergewicht an Spielanteilen hatte, agierte man einfach zu unkonzentriert. Eine Reihe an Fehlpässen brachten die harmlosen Gäste immer wieder in Ballbesitz, die aber ihrerseits kaum glücklicher als die Hausherren spielten. So bewegte sich die Partie auf mäßigen Niveau. Nachdem die ersten Standards der Teutonen schwach vor´s SV Gehäuse kamen, nutzte der immer wieder aufrückende Manndecker Markus Braun bei einer erneuten Standardsituation einen Stellungsfehler von St.Jöris zum 1:0 (12.Minute). Teutonia blieb weiter hinter ihren Möglichkeiten und so war es Stürmer Andi Barth der in der eigenen Defensive aushelfen wollte, der durch einen Fehlpass den schmeichelhaften 1:1 Ausgleich (18.Minute) der Gäste vorbereitete. Die Reserve vom Helleter Feldchen fing sich danach wieder und erspielte sich weitere gute Chancen, doch beim Abschluß fehlte der nötige Biss. So war es erneut eine Standardsituation von halb links die bei Emrah Emiroglu landete und der mustergültig Christoph Strczykalski am kurzen Pfosten bediente - 2:1. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild kaum. Die Begegnung war mit vielen kleineren Fehlern übersät, so dass kein ansehnliches Spiel dabei heraus kam (Schade für die Zuschauer). Obwohl Weiden immer noch das bessere Team war konnte man nicht wie in vielen Spielen zuvor Chancen des Gegners unterbinden. Doch auch der SV blieb weiter glücklos. In der 72.Minute dann das erlösende 3:1 für Weiden. Einen überraschend ausgeführten Freistoss auf Chris Strczykalski, ließ dieser sich im zweiten Versuch nicht nehmen und versenkte die Kugel zu seinem zweiten Treffer an diesem Abend. Nun plätscherte die Begegnung weiter vor sich hin. Teutonia köpfte nochmal gegen den Pfosten, doch der über die Linie kullernde Ball, rollte dem guten Gästekeeper glücklich in die Arme. In den letzten Minuten erbettelte sich die Teutonia einen weiteren Gegentreffer. Und so erzielte der SV in der Schlusssekunde - mittlerweile mit 2 Spielern weniger!!! - den 2:3 Anschlußtreffer.

Fazit: es scheint als wäre die Luft bei den Teutonen raus. Doch im letzten Saisonspiel gegen den vermeintlichen Aufstiegsaspiranten Nummer 1 - SV Hoengen - möchte sich das Team nochmal mit einer guten Leistung von einer riesen Rückrunde verabschieden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

29.Spieltag: Sonntag 03.06.07

SV Hoengen - Teutonia Weiden II   3:2 (1:1)

 

Der letzte Spieltag sollte für das 2.Herrenteam der Teutonia noch mal ein kleines Highlight werden. Die Konstellation das SV Hoengen mit zwei Punkten hinter FV Vaalserquartier II mit einem Sieg gegen Weiden´s Reserve Meister werden konnte, bescherrte eine angemessene Kulisse im Duffesheider "Kessel". Entsprechend motiviert gingen beide Teams in die Begegnung. Weiden war zunächst das optisch bessere Team und hatte den Gastgeber gut im Griff. Der HSV brachte immer wieder ihren starken Mittelstürmer in Szene der jedoch von Marcel Groten gut zugedeckt wurde.In der 6.Minute dann Das was nicht passieren sollte. SV Hoengen bekam einen Freistoss aus gut 18 Metern zugsprochen und verwandelte diesen sehenswert zur 1:0 Führung. Hoengen war auf Meisterschaftskurs. Teutonia steckte nicht auf und behielt weiterhin die Oberhand und wurde immer stärker. Nach mehreren guten Möglichkeiten dann der Ausgleich durch Emrah Emiroglu. Einen eher "verunglückten" Querpass vom starken Kalle Timmers nahm der Weidener Offensivmann direkt und hämmerte die Kugel aus gut 27,6 Meter aus halbrechts in den linken Torgiebel - ein Traumtor. Weiden setzte nach und erspielte sich immer wieder gute Chancen, war aber im Abschluß oft zu unkonzentriert oder scheiterte am SV - Schnapper. Hoengen blieb weiter durch Konter gefährlich, schaffte aber selten zwingende Torgefahr zu entwickeln. Mit diesem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang war mit dem Ansturm des Meisterschaftsaspiranten zu rechnen, doch dieser blieb zunächst aus. Weiden schaffte es auch weiterhin kämpfend und trotzdem mit spielerischen Mitteln sich gute Möglichkeiten zu verschaffen. So setzte sich in der 63.Minute der stets gefährliche Manuel Bulman gegen seinen Hoengener Bewacher durch, der ihn im Strafraum nur noch durch ein Foul bremsen konnte. Den fälligen Strafstoss verwandelte Spielführer Andi Barth zur verdienten 2:1 Führung für Weiden. Erst jetzt wachte Hoengen richtig auf und warf alles nach vorne. Nun war es an den Teutonen Konter zu fahren. Das Spiel wurde immer besser. Beide Teams spielten für diese Klasse auf allerbesten Niveau. In der 77.Minute dann der Ausgleich der Gastgeber. Ein ebenso fulminanter Weitschuss wie zuvor der Weidener brachte das 2:2. Zu diesem Zeitpunkt war der Ausgleich noch nicht mal unverdient, da Hoengen mit aller Macht den Ausgleich erzwang. In den letzten 10 Minuten ließ bei Weiden die Kraft und die nötige Konzentration nach und die Angriffe der Gastgeber wurden zielstrebiger.In der Nachspielzeit dann ein Freistoss von der rechten Aussenbahn auf Höhe der Eckfahne. Der langezogene Ball fand am langen Pfosten einen freien Hoengener, dieser köpfte gegen die Laufrichtung des stark haltenden Keeper Frank Goergens ins lange Eck zur schmeichelhaften 3:2 Führung. Kurz darauf pfiff der sicher und gut leitende Referee Ronald Offermann die Partie ab.Teutonia war auf keinen Fall das schlechtere Team und hätte nach Spielanteilen mindestens einen Punkt verdient gehabt (was ein Relegationsspiel zw. FVV und dem HSV ergeben hätte). So aber ist der SV Hoengen Meister der Kreisliga C Gruppe 3. Wir möchten es auch hier nicht versäumen dem Meister 2006 / 2007 zu gratulieren. Ebenso möchten wir dem FV Vaalserquartier zu einer sehr guten Saison gratulieren, leider war es den Teutonen nicht vergönnt zumindest einen Punkt in Hoengen zu holen um ein echtes "Endspiel" zu bewirken.

An dieser Stelle allen Teams dieser Gruppe 3 eine erholsame Sommerpause und viel Glück und Erfolg in der kommenden Spielzeit.