Home 1.Herren 2.Herren Alte Herren Jugendabteilung Vereinsinfo Vereins-Chronik Anfahrt Links/ Downloads Video-Kanal

 

Die nächsten beiden Spiele der Teutonia! - Homepage macht 2 Wochen "Urlaubspause"!

Die Homepage der Teutonia macht nun knapp 2 Wochen "Urlaubspause"!

Daher hier bereits die Vorschau auf die beiden kommenden Spiele der Weidener Teams!


Mittwoch18. September 2019: "Eine Serie würde den Weidenern nun gut tun!"

Fortuna Weisweiler (A): Die Bilanz gegen die Fortunen ist komplett ausgeglichen. Mit 4 Siegen, 4 Unentschieden und 4 Niederlagen, trifft man vermeintlich auf einen Verein auf Augenhöhe. Dennoch sieht es für die Weidener in Weisweiler besser aus. Nur einmal ging man in 6 Spielen in Weisweiler als Verlierer vom Platz. Auswärtsspiele bei den Fortunen liegen offensichtlich den Teutonen, wobei man sich traditionell immer schwer gegen die Blau-Gelben getan hat. Mit dem deutlichen 6:2 Sieg gegen TV Burtscheid hat sich die Fortuna mit den ersten Saisonpunkten belohnt. Entsprechendes Selbstvertrauen dürfte den Teutonen im Hubert-Bündgens-Stadion entgegentreten.

Sollte Weiden, wie in der zweiten Hälfte gegen SV Eilendorf II auftreten, sind drei Punkte in Weisweiler möglich!

TV Burtscheid (H): Burtscheid bisher mit Achterbahn-Ergebnissen. Wie in den Jahren zuvor ist diese Mannschaft nie auszurechnen. Die einzige Konstante des TV sind die stets schwankenden Leistungen, was das Team aus Burtscheid auch jedes mal zu einer Wundertüte werden lässt. Nach einem 3:3 zum Auftakt gegen den starken Aufsteiger aus Eilendorf, folgte ein Sieg gegen die bisher sieglosen Aufsteiger des FC Stolberg, um dann gegen die ebenfalls zuvor sieglosen Weisweiler eine 6:2 Klatsche zu erhalten. Was liefert der TV in Weiden ab? Was nimmt das Team aus der Begegnung gegen den VfR aus Würselen mit? Und: welchen Schwung hat Weiden aus dem Auswärtsspiel in Weisweiler?  


Mittwoch18. September 2019: "Zum Spitzenteam und dann das Schlusslicht empfangen"

SC Berger-Preuß II (A): 9 Punkte aus 4 Spielen stehen für den Absteiger Berger-Preuß II derzeit zu Buche. Nach dem Auftaktsieg gegen Dürwiß, gewannen die Preußen noch gegen die Tabellenkeller-Teams Breinigerberg und Rhenania Eschweiler. Gegen die starken Büsbacher hagelte es dann jedoch eine 8:2 Klatsche. Die Preußen die ohne angegebenes Ziel in die Saison gehen, haben mit K.Schweitzer den bisher erfolgreichsten Schützen (3 Treffer) neu von Rhenania Lohn II dazugewonnen. Ebenfalls 3 Treffer kann D.Kick vorweisen. Weiden II hat gegen Büsbach bewiesen, dass man durchaus in der Lage ist, oben "mit zu mischen". Das möchte das Team um Mario D´Angona und Robert Biebricher auch bei den Preußen unter Beweis stellen.

Rhenania Eschweiler (H): Der einstige Traditionsverein vom Patternhof, schlittert der Kreisliga D entgegen. Der einstige Verbandsligist (heutige Mittelrheinliga), legte seit 2008 einen rasanten Abstieg an den Tag und wartet aktuell auf die ersten Punkte in der Kreisliga C.

Am 29.09. kommt es zum ersten Aufeinandertreffen der Weidener Reserve mit der Ersten aus Eschweiler. Auch wenn die Rhenania derzeit Letzter ist, so haben die Rhenanen bisher in jedem Spiel getroffen und haben bisher auch nur gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte gespielt. Also sollte man die bisherigen Ergebnisse nicht als Saisonmaßstab nehmen. Dennoch sollte für die Reserve aus Weiden, ein Heimdreier als Ziel ausgegeben werden.

 

Bittere Woche für die Teutonen - Leistungsträger schwer verletzt!

Dienstag 17. September 2019: "Mergim Statovci und Johannes Radermacher verletzt"

Der erste Gedanke war: " Oh Nein! Nicht schon wieder!" Das Verletzungspech bleibt den Teutonen treu. Nachdem in der letzten Saison eine unsagbare Verletzungswelle in der Rückrunde teilweise bis zu 8 Stammspieler bei der Ersten ausser Gefecht setzte, schlägt nun der erbarmungslose "Fussballgott" erneut zu.

Mergim StatovciJohannes RadermacherBereits am letzten Donnerstag zog sich der Weidener Topstürmer Mergim Statovci beim Training eine schwere Knieverletzung zu. Per Notarzt ging es dann ins Krankenhaus. Nach dem abschließenden MRT Termin am gestrigen Montag, dann die befürchtete Gewissheit: Kreuzbandriss! Eine bittere Diagnose für den Weidener, der sich viel für diese Serie vorgenommen hatte.

Ebenso schlimm erwischte es Johannes Radermacher, der sich beim Spiel gegen Büsbach bereits nach wenigen Minuten nach einem Foul die Schulter brach. Der junge Teutone ist einer der herausragenden Spieler der Weidener Reserve und hatte bereits zahlreiche und erfolgreiche Einsätze in der 1.Mannschaft. Der OP-Termin ist für heute den 17.09. angesetzt. Viel Glück dafür!

Wir wünschen beiden, dass sie bald wieder fit sind und hoffen auf eine gute Genesung!

Gute Besserung Mergim und Johannes!

 

Weidener Herren gewinnen ihre Heimspiel

Sonntag 15. September 2019: "Weidener drehen in Hälfte Zwei auf und siegen verdient"

Wie so oft in dieser Serie, waren die Weidener von Beginn an das dominierende Team und belohnten sich in der 8.Minute. Mo Miri brachte den Freistoß scharf herein, Marek Gülpen spritzt in die Kugel und die Pille findet den Weg ins Netz. 1:0 für Teutonia. Aber auch was danach folgte, sah man schon zu oft in dieser Saison, bei den Schwarz-Roten: die Gäste ließ man in Spiel kommen.

In der 11.Minute mußte Thomas Simons aus spitzen Winkel mit dem Fuß abwehren und nur 120 Sekunden später entschärfte der Weidener Keeper eine Direktabnahme von Bartjens. Teutonia bettelte um den Ausgleich und die Eilendorfer Reserve tat ihnen den Gefallen. In der 13.Minute nahm Klein-Brömlage einen Querpass auf und setzte die Kugel zum 1:1 in die Maschen. SV Eilendorf II nun besser und nutzte die zahlreichen unbedrängten Fehlpässe der Hausherren um selber ohne großen Aufwand in Ballbesitz zu gelangen. In der 20.Minute rettete erneut Tom Simons sein Team mit einer Faustabwehr vor einem Rückstand.

In der 27.Minute war es dann soweit. SV lupft den Ball über die Weidener Innenverteidigung, Eilendorfs Kök, schüttelt den Weidener Innenverteidiger locker ab und schiebt zum 1:2 ein. In der 33.Minute hätten die Gäste nachlegen können, erneut entschärfte Thomas Simons den Abschluß aus 22 Meter mit einer tollen Parade.

Kurz vor der Halbzeit machten dann auch wieder die Hausherren auf sich aufmerksam. Marek Gülpen durch wird umgerissen, die Kugel landet bei Mo Miri, der Schiri entscheidet richtig auf Vorteil, der erste Abschluß blockte die SV Abwehr am Elfer, den Nachschuß verriss der Weidener Stürmer. Mit dem Halbzeitpfiff war Bilal Ok durch, hatte den Ausgleich auf dem Fuss, im letzten Moment vertickt dem jungen Ok die Kugel und Eilendorf kann vor der Linie retten. Im Gegenzug nochmal die Gäst die aus 20 Meter platziert abzogen, doch wieder holte der Weidener Schnapper die Kugel aus dem bedrohten Eck - Halbzeit. Glück für Weiden, dass es "nur" 2:1 für den SV stand.

Teutonia wieder wach aus der Pause. In der 52.Minute dann ein "Tor des Monats". Mo Miri legte sich den Ball halblinks gut 20 Meter vor dem Tor zu recht, nahm Maß und zimmerte die Pille in die rechte Fünf. Unterkante Latte, Innenpfosten - rein! 2:2!

Ab sofort waren die Teutonen wieder Herr im Haus. 56.Minute Marek Gülpen scharf von rechts nach innen, doch Mo Miri war einen Tick zu spät. Nur 60 Sekunden später schlenzte Omar Salama den Ball nur knapp am Eilendorfer Tor vorbei.

In der 60.Minute war es dann soweit. Ardit Hiseni mit dem wichtigen Ballgewinn im Mittelfeld, tief auf Mo Miri der scharf quer legte und am langen Pfosten Bilal Ok bediente, der die Kugel zum 3:2 ins Tor grätschte. Spiel gedreht!

Weiden legte nach. 68.Minute verlängert Timo Görgens eine Ecke auf Amel Muratovic, der den Ball an seinem Gegenspieler vorbei lupfte, abzog, doch SV Eilendorf rettet per Kopf auf der Linie.

Eine Viertelstunde vor Schluß ein zweifelhafter Elfmeter für die Gäste, die bis dahin kaum noch ernsthaft zu gefährlichen Möglichkeiten kamen. SV nahm das Geschenk nicht an und der eingewechselte Vildic zimmerte die Pille an den linken Pfosten. Weiden mit Dusel!

In der 87.Minute hätte Benni Schmiedel den Sack zumachen können, doch der Weidener Neuzugang scheiterte an der schnellen Fußabwehr des guten Eilendorfer Keepers.

Eilendorf versuchte in der Schlußoffensive alles nach vorne zu werfen, kam aber nur noch durch Standards in den Weidener Strafraum, blieb dabei aber ungefährlich.

Aufgrund der Leistungssteigerung in Hälfte Zwei, wo man das Spiel drehen konnte, ein verdienter und wichtiger Sieg der Hausherren über einen starken Aufsteiger aus Eilendorf.

 


Sonntag 15.  September 2019: "Teutonia rupft Tabellenführer Adler Büsbach die Federn"

Das Spiel der Weidener Reserve begann mit einem Paukenschlag gegen die Tabellenführer aus Büsbach. Johannes Radermacher mit Tempo in den Büsbacher Strafraum, wird umgemäht - Elfer. Das Daniel Sprave diesen Elfmeter in der 6.Minute vergab war bitter, aber schlimmer wiegt die Tatsache, dass sich der Weidener Radermacher bei diesem Foul die linke Schulter brach und mit dem Notarzt abtransportier werden musste. "Gute Besserung Johannes! Kopf hoch und schnelle Genesung!"

Teutonias Reserve geschockt und die Adler nutzten die Weidener Verunsicherung um in der 14.Minute mit 0:1 in Führung zu gehen.

Teutonia schüttelte sich konnte nach einer halben Stunde ausgleichen, doch der Schiedsrichter gab den Treffer von Daniel Sprave wegen "Abseits" nicht.  In der 40.Minte war es dann soweit, dass sich die immer stärker werdenden Hausherren belohnten. Daniel Sprave auf Engin Cetinkaya der sofort abzog und zum 1:1 ausglich. Halbzeit.

Im zweiten Durchgang ließen die Schwarz-Roten kaum noch was gegen die bisherige "Tormaschine" der C3 - Büsbach - zu. Im Gegenteil, man wollte siegen.

In der 55.Minute und 59. Minute wurde der agile Ersin Karacan gleich zweimal elfmeterreif von den Beinen geholt. Unverständlicherweise kein Pfiff. Weiden ließ beste Chancen liegen und es drohte der Heimelf, dass sie sich nicht für das deutlich bessere Spiel zu belohnen.

Dann in der 83.Minute die Erlösung. Nico Bebber zimmerte mit aller Routine einen Freistoß aus 18 Meter unter die Mauer hindurch flach ins Mauereck: 2:1 - spiel gedreht.

In der Nachspielzeit hielt Jan Hagedorn in einer brenzligen Eins gegen Eins Situation die drei Punkte fest.

Ein verdienter Sieg der Weidener, über den Tabellenführer aus Stolberg.  Teutonia rupfte den Adlern aus Büsbach die ersten Federn in dieser Saison.

 

 

Chancen nutzen! Nächsten Sonntag gilt dies für beide Weidener Teams

Mittwoch 11. September 2019: "Aufsteiger SV Eilendorf II zu Gast in Weiden"

2011 / 2012 gab es das letzte Aufeinandertreffen der Weidener Erstvertretung mit der Reserve der Eilendorfer. Damals siegte die Teutonia deutlich mit 4:1. Die Vorzeichen in dieser Serie sind zunächst andere. Die Zweite des Mittelrheinligisten SV Eilendorf ist mit seiner jungen Truppe bisher noch ungeschlagen und erzielte 7 Tore in den ersten drei Saisonspielen.

D.Bartjens, der auch schon auf ein paar Mittelrheinligaeinsätze gekommen ist, steuerte 3 der 7 Treffer bei. Das Team ist weiterhin bestückt mit ehemaligen Mittelrhein.- und Landesligaspieler wie M.Kosalla, L.Klein-Brömlage oder auch T.Ploch.

Weiden möchte nach der Pleite in Breinig, zuhause wieder erfolgreicher auftreten und die sich bietenden Chancen besser nutzen.

 

Mittwoch 11. September 2019: "Spitzenreiter Adler Büsbach - ein harter Brocken"

Die Adler aus Büsbach reisen mit einer blütenweißen Weste ans Helleter Feldchen. Nicht nur, dass der amtierende Spitzenreiter, in den ersten drei Spielen drei Siege holte, nein auch das Torverhältnis von 26 zu 3 Toren, ist beeindruckend. P.von Högen (8 Treffer), L.Gelbakhiani (6 Treffer) und N.Hoven (5 Treffer) waren die bisherigen Toptorschützen der Adler.

Nach dem 4.Platz im Vorjahr könnte in diesem Jahr durchaus mehr drin sein.

Die Weidener Reserve konnte in Breinigerberg die ersten 3 Punkte einfahren und empfängt den Spitzenreiter mit breiter Brust.

 

Erste fällt in der Tabelle ab / Reserve mit ersten Saisonsieg

Sonntag 08. September 2019: "Niederlage gegen Breinig II war verdient"

 

Zunächst sah es gut für Weiden aus. Mo Miri setzte in der 4.Minute einen direkten Freistoß auf´s Lattenkreuz und nur 120 Sekunden später flankte Mo Miri mit dem Aussenrist auf Benni Schmiedel, der im Zentrum 5 Meter vor dem Tor völlig blank zum Kopfball kommt, aber den Ball nicht in die Ecke drückt, sondern genau in die Mitte in die Arme des SV-Keepers. Eine 100%íge die zum Bruch im Weidener Spiel führte. In der 12.Minute rettete Thomas Simons mit einem Reflex auf der Linie die Schwarz-Roten vor einem Rückstand. In der 16.Minute nahm Bilal Ok einen Querpass am 16ér direkt, doch zu zentral. 17.Minute Foul an Kadir Dogan, Omar Salama aus 17 Meter setzt den Freistoß jedoch über´s Tor.

Breinig ab dieser Szene immer besser und erspielte sich Chancen. In der 19.Minute verfehlt der Gastgeber nur um Zentimeter per Kopf, um es dann 60 Sekunden später besser zu machen. Breing II über Rechts, passt scharf quer, wo Breinigs Dahmen unbedrängt aus 4 Meter einschieben kann (1:0).

Kurz darauf Weiden erneut mit einem Ballverlust im Mittelfeld, Breinig sofort mit dem Pass in die Tiefe, den Querpass von Links verpasst der SV-Stürmer am langen Pfosten nur um Millimeter. Weiden im Glück.

Ab der 30.Minute kam die Teutonia wieder etwas besser in die Partie.

In der 42.Minute die dickste Chance der Weidener nach der Breiniger Führung. Elvis Gojak setzt sich über Rechts durch, legt quer, Benni Schmiedel noch an einem Breiníger vorbei, verreißt mit Links am Elfmeterpunkt komplett und jagt die Kugel weit übers Tor. Vielleicht wäre ein nochmaliger Querpass die bessere Entscheidung gewesen!?

Kurz vor der Halbzeit, verpasste Mo Miri aus 17 Meter nur knapp den Ausgleich. Halbzeit.

Nach der Pause war es der Gastgeber der wacher und mit mehr Druck raus kam. In der 55.Minute scheiterten die Breiniger noch mit einem Lupferversuch. In der 57.Minute zeigte Breinigs Reserve ihre Stärke. Ballgewinn im Mittelfeld, Pass in die Tiefe auf die rechte Seite, Wynands konnte von der Fünferecke erneut quer legen und Draganidis hatte kein Problem die Pille völlig blank einzuschieben.

In der 61.Minute spielte der agile Bilal Ok auf Mo Miri der aus 20 Meter Maß nahm und die linke Fünf anvisierte, doch Breinigs Keeper Hock fischte diesen Ball spektakulär aus dem Winkel.

Eine Viertelstunde vor dem Ende macht der SV die Sache rund. Dahmen tief auf Draganidis der sich im Strafraum gegen Teutonias Innenverteidiger aus spitzen Winkel durchsetzt und mit der Picke die Pille durch die Hosenträger von Thomas Simons ins Netz setzte (3:0).

In der 82.Minute flankte der eingewechselte Marek Gülpen in seinem ersten Kreisliga A Spiel auf Bilal Ok, der seine ordentliche Leistung mit einem schönen Kopfballtor zum 3:1 Anschluß belohnte. Doch statt noch mal die Schlussoffensive einzuläuten. waren es die Hausherren die weiter gefährlich nach vorne spielten und eine 100%íge liegenließen, als Breinigs Bongard völlig frei am Elfmeterpunkt angespielt wurde und dieser die Kugel weit drüber ballerte.

Dass es für Weiden heute nichts mehr werden sollte, zeigte auch die vergebene Chance in Minute 87. Ecke Elvis Gojak, am langen Pfosten Mo Miri volley und Hock im Tor der Hausherren mit Fussreflex, rettete einen weiteren Treffer der Teutonen.

Wie schon in den Spielen zuvor, zeigten die Schwarz-Roten immer wieder starke Schwankungen im Spiel.

Breinig II gewinnt am Ende unter einer sehr guten Schiedsrichterleistung, verdient mit 3:1.

 

Sonntag 08. September 2019: "4:0 in Breinigerberg hätte deutlich höher ausfallen müssen"

 

 

 

Sehr motiviert gingen die Kicker von Mario D´Angona und Robert Biebricher in die Partie am Breinigerberg. Belohnt wurde der Anfangssturmlauf bereits nach 3 Minuten. Ersin Karacan mit viel Übersicht flankt auf Johannes Radermacher der aus halbrechter Position und aus 7 Meter sicher zum 0:1 einnetzte.

In der 13.Minute setzten die Gäste aus Weiden nach. Engin Cetinkaya auf Ersin Karacan, der seine klasse Leistung im ersten Durchgang, mit dem 0:2 krönte. In der Folge hatten die Weidener Kicker Chancen um zweistellig in die Pause zu gehen. Das es nur 0:2 zur Halbzeit stand, hatte Breinigerberg ihren katastrophalen Platzbedingungen, ihrem starken Keeper und der fahrlässigen Chancenverwertung der Teutonen, zu verdanken.

Teutonia kam mit ungebrochenen Druck aus der Pause und nur 2 Minuten später spielte Kapitän Daniel Matern auf Damian Umaru, der den Keeper umkurvte und zum 0:3 ins leere Tor einschob.

Das Bild der vergebenen Großchancen, blieb auch im zweiten Durchgang den Weidenern treu. So dauerte es bis zur 70.Minute ehe Teutonia erhöhte. Erland Bytyqi auf Engin Cetinkaya der aus 20 Meter platziert ins rechte untere Eck abschloß und das Ergebnis standesgemäß machte.

Am Ende ein hochverdienter erster Saison-Sieg der Weidener Reserve, der in der Höhe eigentlich zu niedrig ausfiel.

 

Duell der bisher Ungeschlagenen der Kreisliga A / Duell der bisher punktlosen in der Kreisliga C3

Donnerstag 05. September 2019: "Breinig II und Weiden bisher ohne Niederlage"

Breinig II überraschte letzte Saison mit einem hervorragenden 3.Rang. Auch diese Saison startete die SV - Reserve mit einem 0:0 gegen SV Eilendorf II und einem 2:0 Sieg in Weisweiler.

Breinig hat ebenso 4 Punkte wie die Teutonia. Die letzten beiden Spiele in Breinig gewannen die Weidener (1:2 und 1:3). Der Gewinner der Begegnung wird weiter an der Spitze mitmischen.

Wird Weiden seine Serie in Breinig ausbauen und zum dritten Mal in Folge ungeschlagen bleiben?

Kassiert die SV - Reserve ihr erstes Saisontor? Man darf ein spannendes Spiel auf Augenhöhe erwarten!

 

Donnerstag 05. September 2019: "Sowohl Breinigerberg als auch Weiden II bisher punktlos"

Will die Zweitvertretung von Teutonia Weiden den schwachen Saisonstart hinter sich lassen, muss bei FC Breinigerberg gewonnen werden. Bei SC Berger Preuß II gab es für FC Breinigerberg am letzten Spieltag nichts zu holen. Am Ende stand eine 1:4-Niederlage. Auch Teutonia Weiden II erntete am letzten Spieltag nichts und ging nach 3:1 Führung mit 3:4 als Verlierer im Duell mit Germania Dürwiß hervor. Am Sonntag will FC Breinigerberg den ersten Sieg feiern. Die Vorzeichen versprechen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.

Autor/-in: FUSSBALL.DE / Teutonia Weiden

 

Teutonias 1:1 gegen Lichtenbusch am Ende dramatisch

Mittwoch 04. September 2019: "Weiden vergibt möglichen Sieg in der Nachspielzeit"

Vorab: besten Dank an GW Lichtenbusch zur Zustimmung, dass Spiel aufgrund der Weidener Jubiläumsfestlichkeiten zu verschieben!

 

Das Spiel selber begann mit einem Sturmlauf der Hausherren, die bereits früh belohnt wurden. In der 3.Minute setzte sich Elvis Gojak über Rechts durch, legte Quer, die Kugel landete bei Mergim Statovci, der mit Links aus 7 Meter zum 1:0 einnetzte. Nur 3 Minuten später fing Elvis Gojak einen Pass im Aufbau der Grün-Weißen ab, in Tiefe auf Mergim Statovci, der ging bis zur Grundlinie durch, perfekter Rückpass wieder auf Gojak, der durchließ und Kapitän Omar Salama aus 12 Meter mit Vollspann in den Giebel. Der Schiedsrichter gibt den Treffer nicht, weil ein Spieler "Lass" gerufen hat. Ab der 20.Minute wurde das Spiel ausgeglichener und Torchancen wurden Mangelware. Ausnahme in der 32.Minute als Mergim Statovci einen Freistoß von Omar Salama per Kopf an die Latte setzte und Lichtenbuschs Keeper die Kugel im Nachpacken aus die Gefahrenzone bugsierte. Die Gäste blieben in den ersten 45 Minuten ohne ernsthafte Möglichkeit und Weiden verpasste es nachzulegen. So ging es mit einem 1:0 in die Pause.

In der 48.Minute legte Weiden wieder los. Omar Salama mit Dynamik durchs Mittelfeld, auf Links zu Elvis Gojak der nach innen zieht, in den Strafraum auf Mergim Staovci steckt, der aber am Fußreflex von Grün-Weiß-Schnapper Stommen scheiterte. Fast direkten Gegenzug, langer Abstoß, die Kugel wird durch Schaffranek per Kopf verlängert, Windmüller deutlich im Abseits, der Schiri drückte beide Augen zu, lässt laufen und Lichtenbuschs Nummer 11 nutzt blank vor Keeper Simons die bisher beste Chance zum 1:1 Ausgleich. In der Folge wurde das Spiel immer zerfahrener. Viele Zweikämpfe ließen kein ansehnliches Spiel mehr entstehen und Weiden versuchte zu oft durch´s Zentrum zum Erfolg zu kommen. Das verteidigten die Grün-Weißen aus einer massiven Abwehr heraus geschickt.

Erst in den letzten 10 Minuten schaltete Weiden noch mal einen Gang hoch und schnürte die Gäste immer mehr ein. 2 Minuten vor dem Ende wurde es dramatisch. Mo Miri flankte von Links in den Strafraum, Líchtenbuschs Laschet geht unglücklich zum Ball und der Unparteiische entscheidet auf Handelfmeter. Tendenziell: Fehlentscheidung! Oder vielleicht ausgleichende Gerechtigkeit für das irreguläre 1:1?!

Wie auch immer, es wurde hektisch. Laschet mit Gelb-Rot und Eckstein wegen Reklamierens mit Rot. Nahezu zeitgleich Wortgefecht zwischen dem  vermeintlichen Elfmeterschützen Statovci und Keeper Stommen der daraufhin den Ball vom Elfmeterpunkt trat, Staovci läßt sich dadurch provozieren und drischt den Ball weg! Der Unparteiische sah nur das Ballwegschlagen und gab auch für diese Unsportlichkeit  Rot.

Kapitän Salama übernahm Verantwortung und mußte nach weiteren "Nicklichkeiten" gefühlt 5 Minuten bis zur Ausführung warten. Endlich der Pfiff, Salama flach in die Mitte, wo Stommen mit den Füssen abwehren kann. Benni Schmiedel versemmelte den Nachschuß.

Teutonia vergab diesen Matchpoint und ärgert sich zurecht, dass man erst in den Schlussminuten noch mal aufdrehte und so einen möglichen Sieg nicht früher erzwingen wollte.

 

Reserve verliert nach 3:1 Führung mit 3:4 / Erste empfängt Lichtenbusch am Dienstag Abend

Montag 02. September 2019: "Reserve bleibt bislang hinter den eigenen Erwartungen"

Das es im zweiten Saisonspiel erneut nicht zu Punkten gereicht hat, ist einigen nach einer 2 Tore Führung und klarer Überlegenheit, unerklärlich.

Nachdem die Germania aus Dürwiß der Weidener Bitte um Spielverlegung wegen den Feierlichkeiten zum 100 Jährigen Jubiläum nicht zugestimmt hat und so der Teutonen - Reserve und Ehrenamtlichen die am Platz, statt bei den Feierlichkeiten, sein mussten den Jubiläumssonntag "versauten", hatte dieses Spiel bereits eine bitteren Beigeschmack.

Nach der Führung der Gäste in der 7.Minute, antwortete die Teutonia prompt. Nach Zuspiel von M.Mommer auf Spielführer Daniel Sprave, zog der aus 5 Meter ab und erzielte das 1:1. Kurz darauf machte MGülpen nach Zuspiel von N.Bebber das 2:1, doch die knappe Entscheidung auf Abseits, verhinderte diese Führung. Die sollte dann aber in der 33.Minute folgen. Ein langer Ball von T.Görgens nahm M.Gülpen sehenswert mit der Hacke mit und ließ dem Dürwißer Schnapper aus 11 Meter keine Chance - 2:1 für Weiden. Kurz darauf machte der Platz der Teutonen eine eher harmlosen Schuß aus 18 Meter gefährlich, doch die Germania bekam den Abpraller nicht an K.Arzdorf vorbei versenkt. In der 40.Minute packte dann erneut M.Gülpen einen sehenswerten Treffer aus. M.Mommer auf K.Karafil der durchließ und Gülpen schlenzte von der linken Strafraumecke die Kugel in die rechte Fünf. Das 3:1 war zudem auch die verdiente Halbzeitführung.

Die Halbzeitansprache kam bei den Gästen anscheinend deutlicher an, als bei der Heimelf. Dürwiß kam bei einer Rechtsecke, zweimal völlig frei an die Kugel und verkürzte auf 3:2 (58.Minute). In der 78.Minute leistete sich die Teutonia dann auch noch einen Riesenbock in der Innenverteidigung, als man über einen harmlosen Querpass von links trat und so den Germania Stürmer frei zum Schuss kommen ließ, der dieses Geschenk zum 3:3 annahm. Weiden vollkommen von der Rolle, mußte dann auch noch in der 78.Minute das 3:4 einstecken. Ein direkter Freistoß aus 18 Meter schlug im rechten Torwarteck ein.

Am Ende stand Weiden II auch nach dem 2.Saisonspiel mit leeren Händen da und ärgerte sich zurecht über eine verspielte zwei Tore Führung!

 

Montag 02. September 2019: "Erste empfängt Dienstag Abend die Grün-Weißen aus Lichtenbusch"

Die Lichtenbuscher sind mit einem 4:2 Sieg über Weisweiler in die Serie gestartet und hoffen das man diese Saison, nicht so wie im letzten Jahr, gegen den Abstieg kämpfen muss. Die Grün-Weißen bestechen seit Jahren mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit. Beide Teams mit neuem Trainergespann sind sehr ambitioniert gestartet. Weiden verlor nur eines der letzten 7 Aufeinandertreffen gegen Lichtenbusch, tat sich aber stets schwer gegen den SC.

 

FC Teutonia 1919 Weiden feiert rauschendes Jubiläum

Montag 02. September 2019: "So Schön, so schön, so was hat man lange nicht gesehen!"

Der FC Teutonia 1919 Weiden hat sein Jubiläum an 3 Tagen im Pfarrheim St. Lucia gefeiert. Beim Ehrenabend, der vom Jubiläumskoordinator Gerd Schicke moderiert wurde, konnten viele Gäste begrüßt werden :  den Schirmherrn des Jubiläums Leo Jansen, Geschäftsstellenleiter Sparkasse Broichweiden ,vom Fußballverband Mittelrhein Johanna Sandvoß, vom Fußballkreis Aachen den Vorsitzenden Bernd Mommertz und den Ehrenamtsbeauftragten Gregor Müller, vom Regio-Sportbund Friedhelm Pongs in Vertretung für den erkrankten Günter Kuckelkorn.

Gerd Schicke bedauerte in seiner Festrede, dass Bürgermeister Arno Nelles wegen einer anderen Veranstaltung nicht teilnehmen konnte. Bedauerlicherweise wurde aber auch kein Stellvertreter zum Ehrenabend entsandt.

Aber auch Mandatsträger aus der Würselener Politik waren nicht anwesend. Um so mehr freute es die Teutonia , dass einige Orts- und Nachbarvereine zu den Gratulanten zählten. Dank galt der Kulturstiftung der Sparkasse Aachen, die die Erstellung einer Festschrift bezuschusste.

Gerd Schicke ging auf die Entwicklung im Fußball , sowie auf die negativen als auch positiven Zeiten der Teutonia, ein.  Schirmherr Leo Jansen gratulierte der Teutonia. Johanna Sandvoß sprach in ihrer Rede über  die immer mehr zunehmende Unfairness gegenüber Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer auf den Sportplätzen. Der Ehrenamtsbeauftragte Gregor Müller nahm gemeinsam mit Johanna Sandvoß und Bernd Mommertz die Ehrungen vom Fußballverband Mittelrhein vor. Mit netten persönlichen Worten für jeden Jubilar wurden die Urkunden und Präsente übergeben. Der Vorsitzende der Teutonia Peter Pütz erhielt die Silberne und der 2. Vorsitzende Jürgen Wezel sowie der Kassierer Guido Roth die Goldene Verdienstnadel. Helmut Schmoll und Gerd Schicke erhielten die Silberne Ehrennadel.

Die Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder wurden von Heinz Günter Schalge vorgenommen.

Gerd Schicke ging in seiner Eröffnungsansprache auch auf das Thema Sport- und Kulturzentrum Broichweiden ein. Er mahnte die Würselener Kommunalpolitiker an, vor  der nächsten Kommunalwahl keine Versprechungen zu machen sondern endlich Taten sprechen zu lassen.

Der Ehrenabend wurde bis in den frühen Morgen  musikalisch gestaltet von Keyboarder Karl Jörrißen.

Am nächsten Tag fand der Showabend mit der Showtanzgruppe Hölze Päed, Achnes Kasulke, Funky Marys, Klaus und Willi, und der Break-Tanzgruppe Wicked Dance Class von  Andreas Maintz statt.

Im restlos ausverkauften und festlich geschmückten Pfarrheim wurde auch die neue Vereinshymne vorgestellt. Ein begeistertes Publikum beklatschte alle Auftretenden und verwandelten das Jubiläum in ein rauschendes Fest.

Keyboarder Karl Jörrißen hatte den musikalischen Teil übernommen und Gerd Schicke moderierte den Abend.

Bei der Veranstaltung wurden 4 neue Ehrenmitglieder ernannt : Guido Ahn, Peter Schalge, Peter Vonhoegen und Gerd Schicke

Ein Jubiläumsfrühschoppen, an dem auch Bürgermeister Arno Nelles teilnahm, beendete die Feierlichkeiten.

Folgende Vereinsehrungen haben stattgefunden :

 

Silberne Ehrennadel

Brüggemann, Wolfgang

Carls, Michael

Drews, Guido

Gärtner, Karl-Heinz

Hemfort, Volker

Kahlen, Horst

Noppeney, Peter

Offermanns, Hans

Offermanns, Wilma

Pütz, Peter

Roemgens, Georg

Vossen, Zacharias

Wezel, Jürgen

Goldene Ehrennadel

Arnouts, Karl-Heinz

Braun, Gerd

Juchems, Erik

Lenz, Andreas

Lutterbach, Jürgen

Neugebauer, Sascha

Schicke, Thomas

Schüller, Heino

Simons, Edi

Wohnaut, Klaus

 

Ehrenabend war ein tolles Erlebnis - Glückwunsch an die Geehrten!

Samstag 31. August 2019: "Herzlichen Glückwunsch den Geehrten!"

Der gestrige Abend stand ganz im Sinne, verdiente Teutonen zu ehren!

Neben zahlreichen Kreis. - und Verbandsehrungen, war es eine große Freude, verdienten Teutonen auch die Vereinsehrungen zuteil werden zu lassen.

Mit großen Stolz, durfte 2.Vorsitzender Gerd Schicke und 1.Vorsitzender Peter Pütz die langjährigen Verdienste vieler Teutonen ehren. Günter Schalge hielt die Laudatien zu den Geehrten und hatte - wie man ihn kennt - die Geschichte jedes Einzelnen im Repertoire!

Heute, den 31.08. geht es ab 20:00 Uhr mit dem großen Showabend zum 100 Jährigen weiter!

Neben der Premiere der neuen Vereinshymne ist auch ab sofort die Jubiläumsfestschrift zu erhalten.

Wir freuen uns auf die Showtanzgruppe der KG Hölze Päed, Achnes Kasulke, Klaus und Willi, die Funky Marys und Andreas Maintz mit der Wicked Dance Class. Moderation und Musik durch Karl Jörissen.

 

Weiden feiert 100 Jahre Teutonia

Dienstag 27. August 2019: "Von Freitag bis Sonntag wird gefeiert!"

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Gönner und Freunde des FC Teutonia Weiden,

in diesem Jahr wird unsere Teutonia 100 Jahre alt!

 Da dies ein besonderes Jubiläum ist, möchte ich mich bei allen bedanken die die Teutonia über Jahrzehnte begleitet haben, sei es als Vorstand, Spieler, Mitarbeiter und Freunde.

Es wurde viel Freizeit und Kraft investiert.

Das Gleiche gilt natürlich auch für unsere Sponsoren, die uns ebenfalls über all die Jahre begleitet haben.

100 Jahre sind natürlich Grund zum Feiern! Unsere Planungen dafür laufen bereits einige Zeit. Wir werden sicher eine erfolgreiche Stadtmeisterschaft ausrichten und ein noch besseres Jubiläums-Festwochenende vom 30.08. bis 01.09.2019.

Wir würden uns über zahlreiche Unterstützung von allen Seiten freuen, indem sie unsere Veranstaltungen zahlreich besuchen werden!

Besonders möchten wir auch die Freunde, Aktiven und Inaktiven  ansprechen, die uns jahrelang die Treue gehalten haben, insbesondere die „Alten-Herren“ Spieler, die Jugendabteilung und die ehemalige Damenabteilung, die uns Jahrzehnte stark gemacht haben.

Des Weiteren hoffen wir die richtigen Entscheidungen auch für die Zukunft zu treffen.

Wir stehen vor großen Herausforderungen!

 

Mit sportlichen Grüßen

Peter Pütz

1.Vorsitzender

 

 

 

Erste siegt deutlich aber holprig in Lammersdorf / Reserve mit knapper 3:4 Niederlage in Schevenhütte

Sonntag 25. August 2019: "Holpriger Saisonstart endet mit einem 3:0 Sieg in Lammersdorf"

Bereits nach wenigen Sekunden, Weiden mit viel Dusel. Eine Kette von Fehlpässen lud die Gastgeber nahezu ein, gefährlich vor dem Kasten von Thomas Simons aufzutauchen, doch die Lammersdorfer trafen aus 14 Meter nur den Pfosten. Teutonia kam nicht ins Spiel und hatte mit Boden und Gegner seine Mühe. In der 25.Minute erneut der TuS blank durch, der Querpass nach vorne auf den vermeintlichen Torschützen, pfiff der gute Referee wegen Abseits zurück. Erneut "Schwein gehabt!". Weiden nun wach. Ab der 30.Minute waren die Gäste dann am Drücker und in der 31.Minute prüfte Mergim Statovci nach Pass von Elvis Gojak, zum ersten mal den Lammersdorfer Schlußmann. Doch im Gegenzug spielte auch Lammersdorf schnell über den rechten Flügel, doch die scharfe Hereingabe, verpasste der TuS Stürmer nur knapp. Kurz darauf Elvis Gojak mit Tempo auf Mergim Statovci der aus 7 Meter mit Vollspann auf´s kurze Eck hämmerte und das 0:1 für Weiden erzielte. Nur 3 Minuten später war es erneut der Weidener Stürmer, der diesmal über links in den Strafraum kam, auf´s lange Eck zielte und nur den Innenpfosten traf, von wo die Kugel heraussprang. In der 40.Minute war einer der Besten der Gastgeber: S.Thönnessen über Rechts durch, der Winkel zu spitz, so dass Keeper Simons im bedrohten Eck war. Mit dem Pausenpfiff konterte Weiden - nach einer Ecke der Lammersdorfer - über Mo Miri, der gleich 4 Eifler abschüttelte und perfekt Elvis Gojak bediente. Der schnelle Weidener Stürmer brach ab, zog nach innen und schlenzte die Kugel lang ins "leere" Tor, weil Keeper Johnen bereits vor dem Schuß von Gojak, im falschen Eck am Boden lag. Eine kuriose Szene mit dem Halbzeitpfiff. Teutonias 0:2 Halbzeitführung ging in Ordnung.

Nach der Pause war es der TuS, der nach einem langen Ball auf Theißen zur Schusschance kam, doch kein Problem für Thomas Simons. In der 55.Minute ein Freistoß der Lammersdorfer. Flach in den Strafraum gezogen, am kurzen Pfosten ein Heimspieler mit der Hacke, aber Thomas Simons ahnte die Aktion und war blitzschnell im bedrohten Eck. Nach einer Stunde, legte sich Teutonias Kapitän Omar Salama die Pille zum Freistoß zurecht. Den Schlenzer über die Mauer, wollte Keeper Johnen wohl elegant aus dem Winkel fischen, doch die Aktion ging kräftig daneben. Der Lammersdorfer Schnapper griff am Ball vorbei. So war der Jubel der Teutonen über den sehenswerten Treffer groß, führte man nun auch in der Höhe nicht unverdient mit 0:3.

Weiden nahm den Fuß vom Gaspedal und das Spiel plätscherte dahin, da auch die Hausherren wohl nicht mehr an sich glaubten und ihrerseits kaum noch was zur Unterhaltung der Zuschauer beitragen wollten. Kurz vor dem Ende tauchte Lammersdorf noch mal gefährlich vor dem Weidener Kasten auf, doch die scharfe Hereingabe, traf M.Johnen am langen Pfosten nicht sauber, so dass die Pille vorbei ging.

Weiden reichte eine gute Stunde um in Lammersdorf einen sicheren 3:0 Erfolg einzufahren.

 

Sonntag 25. August 2019: "Erste Hälfte verpennt, in Hälfte Zwei Moral gezeigt"

Bereits früh lagen die Weidener nach einer "verunglückten" Flanke der Schevenhütter mit 1:0 hinten. Den Ausgleich konnte Daniel "Matern" Sprave per berechtigten Handelfmeter in der 22.Minute erzielen (1:1). Doch leider legten die Hausherren auf katastrophalen Platzverhältnissen nach. Die BSC - Kicker kombinierten sich sehenswert zum 2:1 (28.Minute).  Weiden war nicht richtig im Spiel und auch Schevenhütte bekam in der 35.Minute einen Handelfmeter zugesprochen, den Schwinghoff mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel, zum 3:1 Halbzeitstand versenkte.

Die zweite Hälfte war gerade 5 Minuten alt. Das Heimteam mit einem langgezogenen Freistoß, der irgendwie im Kasten der Weidener einschlug: 4:1. Der Drops schien gelutscht. Doch die Schwarz-Roten zeigten bei tropischen Temperaturen eine tolle Moral. Nur 4 Minuten später verkürzte Ersin Karacan auf 4:2. Weiden weiter mit Druck, kam nach gut einer Stunde sogar noch auf 4:3 heran. Die Gastgeber wackelten, konnten den Gang den sie zurück geschaltet hatten, nicht mehr hochfahren. Teutonia war dem Ausgleich nahe. In der 90.Minute Gelb-Rot für Weiden (Foulspiel) und in der Nachspielzeit noch glatt Rot wegen Meckern für den Weidener Schlussmann. Doch auch mit 2 Mann weniger, hatte man noch in der langen Nachspielzeit das 4:4 auf dem Fuß, als Nico Bebber zum Abschluss kommt, die Kugel beim jungen Marek Gülpen landete, der "nur noch" einschieben brauchte, der aber zu überrascht von dieser Chance war und den Ball neben das Tor setzte.

"Den Punkt hätten wir uns verdient gehabt!" war sich das Weidener Trainerteam nach dem Spiel sicher. So aber hadert man der verschlafenen ersten Hälfte nach, zeigte aber zum Ende hin eine tolle Moral.

 



Impressum : FC Teutonia 1919 Weiden e.V. // Nassauerstr. 18 / 52146 Würselen //

Telefon: +49 (0)2405 73792 // Telefax: +49 (0)2405 698 447 //

Internet: www.teutonia-weiden.de  // E-Mail: webmaster@teutonia-weiden.de


 www.besucherzaehler-homepage.de


Ã?hnliches Foto

http://www.sv-pattendorf.de/Links/img_fupa_logo.jpg


... lade Modul ...
FC Teutonia Weiden auf FuPa

... lade FuPa Widget ...
FC Teutonia Weiden auf FuPa


... lade FuPa Widget ...
FC Teutonia Weiden II auf FuPa